Forum Wegweiser Mitglieder FAQ Suche Regelwerk Registrierung
Liebe Krieger groß und klein, Regeln müssen immer sein. Drum bitten wir einen Besuch beim Schimmerfelsen zu begehn, um das Gesetz der Krieger zu lesen und zu verstehn. Haltet euch stets an das Gesetz und eure Pflichten, sonst wird der SternenClan über euch richten.
Diese liebenswerten User helfen dir bei jedem Problem was in ihrem Bereich der Möglichkeiten liegt.

Klick auf den Button um sie näher kennen zu lernen!

 Silver Bond | Staffel 5 | Kapitel 9


Was soll geschehen?
Wir bleiben bei den 4 Silber Bond Schülern
Silver Bond | Staffel 5 | Kapitel 9 Fk-na-1680%Silver Bond | Staffel 5 | Kapitel 9 Fk-na-15
 80% [ 4 ]
Wir schauen Nach Bärenstern
Silver Bond | Staffel 5 | Kapitel 9 Fk-na-160%Silver Bond | Staffel 5 | Kapitel 9 Fk-na-15
 0% [ 0 ]
Wir Schauen nach Weissbüffel
Silver Bond | Staffel 5 | Kapitel 9 Fk-na-160%Silver Bond | Staffel 5 | Kapitel 9 Fk-na-15
 0% [ 0 ]
Wir schauen nach der Familie
Silver Bond | Staffel 5 | Kapitel 9 Fk-na-160%Silver Bond | Staffel 5 | Kapitel 9 Fk-na-15
 0% [ 0 ]
Wir lernen mehr über die drei weissen Katzen
Silver Bond | Staffel 5 | Kapitel 9 Fk-na-1620%Silver Bond | Staffel 5 | Kapitel 9 Fk-na-15
 20% [ 1 ]
Stimmen insgesamt : 5
 

©Koboldstern
Do März 24 2022, 12:05
Koboldstern
Anführerchen
Anzahl der Beiträge : 5917
Anmeldedatum : 16.12.13

Silver Bond | Staffel 5 | Kapitel 9 Empty
Kapitel 9


Sie sah nur noch weissen Pelz über sich. Mit ihrer ganzen Kraft stemmte sie sich gegen die Pfoten, die sie zu Boden drückten wie zwei schwere Steine. Ihr Blick traf auf seinen stechend grauen, und sie hätte ihm das eklige Grinsen am liebsten mit den Krallen aus dem Gesicht geschlagen. Doch sie konnte nicht. So sehr sie sich versuchte unter seinem festen griff zu winden, er hatte sie fest auf den Boden genagelt. Jetzt von nahem, sah sie auch, wie zahlreiche rosafarbene Narben sein Fell fein durchteilten. Panik ergriff sie. Er war grösser und stärker und der hatte sie einfach überrumpelt. Als sich seine Pfote hob, um den letzten Schlag auszuführen, kniff sie unwillkürlich die Augen zusammen. Da löste sich der druck unerwartet von ihrer Brust und ein lauter Schrei gellte durch die Luft neben ihrem Ohr. erschrocken riss sie ihre Augen wieder auf, und blickte auf Lachsflugs Pelz, der sich mit dem weissen vermischte, während sie sich auf dessen Rücken festklammerte und ihm fest in die Schulter biss. Sofort war die zweite Anführerin wieder auf den Pfoten und griff den Kater mit ihrer Gefährtin zusammen an.

Puma sah sich erschrocken im Lager um, als plötzlich überall Katzen von den Bäumen "fielen". Baumschleichen! daran hätte sie doch denken müssen! Aber sie erkannte schnell, dass sie nicht alle Katzen kannte. Mindestens drei gehörten nicht dazu. Sie waren alle weiss. vielleicht waren sie Geschwister? Doch sie hatte nicht viel Zeit nachzudenken, denn plötzlich sah sie sich Kratzer gegenüber, der sie mit aufgestelltem Nacken Fell anfauchte. " Du Verräter Katze! Ich hab mir schon immer gedacht, dass du nicht mal kalten Krähenfrass wert bist! Wenn Flut nicht so klug gewesen wäre, zu ahnen, dass du uns bereits verraten hast, hätte die Familie echten Schaden nehmen können! dafür wirst du jetzt sterben! Der viel ältere und kampferfahrene Kater machte sich daran, sie anzuspringen, als an ihrer Seite plötzlich eine andere Katze auftauchte, und noch eine. Erst erschrocken, dann aber erleichtert, sah sie die beiden Kater an, die sich an ihre Seite gestellt hatten. Der kleinere machte einen Schritt auf Kratzer zu." Die Familie hätte es verdient ausgelöscht zu werden, so wie ihr mit anderen Katzen umgeht! Ich werde nicht weiter zuschauen und Steiffbein auch nicht! " Ocker fauchte ebenfalls. Ein Schauer überlief Puma. Sie hatte recht gehabt mit ihrer Vermutung, dass Ocker insgeheim auch nicht an die Sache der Familie glaubte! Sie wollte ihm am liebsten dafür danken, doch sie kam nicht dazu. Kratzer stürzte sich auf die Gruppe, als von der Seite einer der weissen Kater gegen Steiffbein prallte.

Graue Schleier lichteten sich um seine Sicht und er blickte auf einen bläulichen See, an dem sich viele verschiedene Pelze tummelten und miteinander zu reden schienen. Sie alle hatten durscheinendes Fell und ein atemberaubendes Glitzern überzog ihre Pelze. Bärenstern hob den Kopf. über ihm war nur Schwärze, War er jetzt bei den Ahnen? Er begann sich daran zu erinnern, wie er versucht hatte, seine Jungen vor den Katzen zu retten. Und er konnte sich an Schmerzen erinnern. Sein blick senkte sich wieder und er begutachtete sich selber bis zu den Pfotenspitzen. Er konnte kein Blut erkennen. er war noch nicht einmal zerzaust. Und Schmerzen hatte er auch keine. Bestürzt blickte er auf eine Katze, die sich aus der gruppe entfernte und auf ihn zu kam. Er hatte eigentlich gehofft gehabt, dass er jetzt zumindest Glutsilber wieder sehen würde. Doch das war nicht Glutsilber, der zu ihm trat. Es war der Älteste Plattnase der vor einiger Zeit gestorben war. Leicht unwirsch flickte Bärensterns Ohr, während er kurz über die Schulter des nun wieder Kriegerhaft jungen Katers vor ihm spähte, um doch noch einen Blick zu erhaschen, auf die Katze die er eigentlich erwartet hatte. "Bärenstern!" Die Stimme des Katers war ungewöhnlich hart und streng und gebot sofortige Aufmerksamkeit. Der Anführer des freien Clans senkte gebührend den Kopf vor dem Älteren. " Bärenstern du hast deine ersten leben verloren. Du musst in Zukunft besser auf unser grosses Geschenk aufpassen und nicht so leichtfertig damit umgehen. Ausserdem bin ich hier um dich noch einmal zu warnen. Du musst dich vor dem grossen Bären in acht nehmen, sonst wird er beide Clans zerstören. Finde den kleinen Bären, nur er kann die Zerstörung abwenden, aber achte darauf, dass der kleine Bär sich nicht zu dem grossen dazu gesellt, sonst sind die tage der Clans gezählt." Völlig verwirrt schaute der braun gescheckte Kater sein gegenüber an, allerdings wurde ihm nun etwas klar. Trotz seines Namens fühlte er richtiggehend, dass er nicht zu den beiden Bären gehörte. Die Prophezeiung hatte nichts mit ihm selber zu tun! Eine kurze Welle der Erleichterung überrollte ihn. das hiess, er konnte seine Jungen gefahrlos besuchen! Aber das hiess auch, dass er keine Ahnung hatte was diese Warnungen vom Sternenclan bedeuten sollten. Er wollte gerade etwas sagen, als Plattnase sich kurz tief zu ihm beugte und schnell wisperte: " Der Kleine Bär schläft in der Erde, der Grosse jedoch nicht." Plattnase blickte sich schnell um, als hätte er ihm diesen tipp eigentlich nicht geben dürfen und meinte dann etwas feierlicher: " Du hast gehört, was du hören solltest. Jetzt ist es Zeit für dich, den Sternenclan wieder zu verlassen. dein Clan braucht dich noch." Vor Bärensterns Augen verblasste die ganze Umgebung und er drehte sich nachdenklich um, um den nebligen Weg entlang zurück zu gehen, den er gekommen war. Gerade als er seine Vorderpfoten in die Nebelschwaden steckte, meinte er etwas glühendes vor ihm aufblitzen zu sehen. Vier Sterne? Doch als Bärenstern die Augen zusammen kniff um sie genauer zu sehen, waren sie verschwunden. Alles um ihn herum begann sich beim nächsten Schritt zu drehen, und er merkte wie er von einem tiefen, stechenden Schmerz eingesogen wurde.

Treusilber jaulte erfreut auf, als sie bemerkte, wie Eichensilber die Augen langsam öffnete. Kurz war sie von einem merkwürdigen Blitzen hinter den Augen des kleinen Katers verunsichert. Aber wahrscheinlich hatte sie sich das nur eingebildet, weil sie sich so freute, dass es ihren Brüdern gut ging. Sie stand müde auf, und stiess Hügelsilber begeistert mit der Pfote an, der vor Anstrengung eingeschlafen war. Sie hatten die halbe Nacht neben ihren Brüdern gelegen, und es war komisch gewesen. Treusilber wurde das Gefühl nicht los, dass die beiden eigentlich viel schneller aus ihrer Ohnmacht hätten erwachen sollen, als sich der silberne Leuchtkreis um die vier Schüler schloss. Und immer wieder hatte sie eine Art Flackern im Kreis gespürt, was sie noch nie gespürt hatte. Aber egal. Ihre Brüder waren heil zurück und jetzt war alles wieder gut! Auch Habichtsilber regte sich langsam. Doch statt froh darüber zu sein wieder im Lager zu sein, warf er Eichensilber einen eigenartigen Blick zu. " Hast du ihn auch gesehen?" Eichensilber nickte ihm nur kurz erst zu, dann hellte sich seine Mine jedoch auf. "Wir sind daheim..." Er grinste Habichtsilber schelmisch an. Treusilber wollte gerade fragen, wovon die beiden da eigentlich sprachen, als Qualmzeichen in den heilerbau trat. " Oh gut, ihr seit wieder wach, dann hole ich eben maisregen, sie wird sehr erleichtert sein, obwohl ich ihr schon gesagt habe, dass sie sich keine Sorgen mehr zu machen bracht. Schade dass Schneestern noch nicht zurück ist. Aber Bärenstern zu seinem Clan zurück zu bringen war ihre erste Aufgabe. Sie senkte den Kopf und Treusilber kam wieder in den Sinn, dass Bärenstern ja tot war, und eigentlich gar kein Platz für Freude sein dürfte.




pS Ich werde diesmal einfach direkt nach dem 10. Kapitel weiterschreiben, wenn ich keine Einwände höre, solange ich noch Zeit dafür finde vor meinem Umzug.








@Stormprancer
@Saraeg
@Flammensturm
@Himbeernase
@Staren



https://www.finsterkatzen.com
©Stormprancer
Sa März 26 2022, 14:14
Stormprancer
Mentor
Anzahl der Beiträge : 397
Anmeldedatum : 27.11.20

Silver Bond | Staffel 5 | Kapitel 9 Empty
1. Ich habe dafür abgestimmt, dass wir erst mal bei Treusilber und co bleiben, weil ehrlich gesagt finde ich das ganze Geschreibsel um Eichen und Habischtsilber in letzter Zeit so richtig merkwürdig, und eventuell wäre jetzt die Chance, dem etwas auf den Grund zu geben? Ich war zwar versucht mehr über die fremden Katzen zu erfahren, aber naja. Man muss sich ja entscheiden.

Dann ist mir aufgefallen, dass ich wohl zu dumm bin um irgend etwas mit diesen ganzen Bären Prophezeiungen anfangen zu können, ich werde nur noch verwirrter. und bin mir nicht sicher, ob Bärenstern recht damit hat, dass er nichts damit zu tun hat. Und hey.. ist mal wem aufgefallen, das Plattnase von "ersten Leben" gesprochen hat?! Das wird dann wohl so sein, dass Bärenstern so schwer verwundet wurde, dass er gleich mehrere Neben verloren hat? Nicht lustig. Ansonsten freue ich mich drauf zu sehen wie es wohl dem freien Clan ergangen ist im Kampf, naja zumindest hoffe ich es. Meinen Berechnungen zu folge, dürfte trotz der ?drei? neuen Katzen die Anzahl immer noch zugunsten der Clankatzen gestanden sein.



Von mir aus darf es auch gerne sofort weiter gehen mit der Geschichte, hab ich nix gegen *.*



©Saraeg
So März 27 2022, 19:18
Saraeg
Erfahrener Krieger
Anzahl der Beiträge : 1439
Anmeldedatum : 26.03.16

Silver Bond | Staffel 5 | Kapitel 9 Empty
Meine Stimme fiel auch auf die Schüler, unter anderem deshalb, weil ich über diese "Parallele" gestolpert bin, dass Bärenstern vier Sterne hat aufblitzen sehen und Treusilber widerum hinter den Augen von Eichensilber ein Blitzen gesehen hat. Und auch auf dieses Flackern im Kreis, das sie gespürt hat, kann ich mir keinen Reim machen.

@Stormprancer mit der Prophezeiung stehst du nicht alleine da, da hab ich auch echt überhaupt keinen Plan.
Was die Anzahl der Leben betrifft, muss ich dir aber widersprechen. Denn mindestens ein Leben hatte er ja davor schon verloren, nämlich durch diese "Kälte", die seine Jungen umgeben hatte, als sie durch einen der Väter bedroht wurden. Von daher könnte es auch sein, dass Plattnase sich auch auf dieses Leben bezogen hat



©Stormprancer
Mi März 30 2022, 11:26
Stormprancer
Mentor
Anzahl der Beiträge : 397
Anmeldedatum : 27.11.20

Silver Bond | Staffel 5 | Kapitel 9 Empty
Ach stimmt ja @Saraeg
Hatte ich voll verdrängt, dass er ja damals ein leben verloren hat... Dann muss das wohl nichts heissn



©Gesponserte Inhalte

Silver Bond | Staffel 5 | Kapitel 9 Empty



 Ähnliche Themen

-
» Silver Bond| Staffel 4 |Kapitel 1» Silver Bond | Staffel 5 | Kapitel 7» Silver Bond | Staffel 5 | Kapitel 11» Silver Bond| Staffel 5| Kapitel 8» Silver Bond | Staffel 5 | Kapitel 12
Seite 1 von 1


Finsterkatzen :: Games :: Choose... :: Fussel Choice