Forum Wegweiser Mitglieder FAQ Suche Regelwerk Registrierung
Liebe Krieger groß und klein, Regeln müssen immer sein. Drum bitten wir einen Besuch beim Schimmerfelsen zu begehn, um das Gesetz der Krieger zu lesen und zu verstehn. Haltet euch stets an das Gesetz und eure Pflichten, sonst wird der SternenClan über euch richten.
Diese liebenswerten User helfen dir bei jedem Problem was in ihrem Bereich der Möglichkeiten liegt.

Klick auf den Button um sie näher kennen zu lernen!

 Silver Bond| Staffel 5| Kapitel 8


Was soll als nächstes geschehen?
Die beiden Schüler schnell zum wahren Clan zurück bringen und Bärenstern erst mal da lassen
Silver Bond| Staffel 5| Kapitel 8 Fk-na-1620%Silver Bond| Staffel 5| Kapitel 8 Fk-na-15
 20% [ 1 ]
Die beiden Schüler versuchen zu wecken
Silver Bond| Staffel 5| Kapitel 8 Fk-na-1620%Silver Bond| Staffel 5| Kapitel 8 Fk-na-15
 20% [ 1 ]
Bärenstern zu seinem Clan zurück bringen
Silver Bond| Staffel 5| Kapitel 8 Fk-na-160%Silver Bond| Staffel 5| Kapitel 8 Fk-na-15
 0% [ 0 ]
Bärenstern zu seinem Clan zurück bringen und die beiden Schüler mitnehmen
Silver Bond| Staffel 5| Kapitel 8 Fk-na-1620%Silver Bond| Staffel 5| Kapitel 8 Fk-na-15
 20% [ 1 ]
Stolzadler als Botschafter zum freien Clan schicken und selber mit Flatterherz und den beiden Schülern zum wahren Clan zurück gehen
Silver Bond| Staffel 5| Kapitel 8 Fk-na-160%Silver Bond| Staffel 5| Kapitel 8 Fk-na-15
 0% [ 0 ]
Wen interessierts? Ich will wissen was beim freien Clan passiert und Weissbüffel helfen!
Silver Bond| Staffel 5| Kapitel 8 Fk-na-1640%Silver Bond| Staffel 5| Kapitel 8 Fk-na-15
 40% [ 2 ]
Stimmen insgesamt : 5
 

©Koboldstern
Do März 17 2022, 17:27
Koboldstern
Anführerchen
Anzahl der Beiträge : 5917
Anmeldedatum : 16.12.13

Silver Bond| Staffel 5| Kapitel 8 Empty
Kapitel 8

Nach einer kurzen Beratung mit ihrer Gefährtin Lachsflug, die sie einfach unbedingt hatte fragen müssen, ob sie das richtige tat, stellte sich Weissbüffel vor den Clan. "Katzen des freien Clans! Ihr habt es alle mitgekriegt. Eine Gruppe fremder Katzen ist im Begriff uns anzugreifen. Sie werden nicht mehr lange auf sich warten lassen, jetzt wo die Sonne unter geht. Bärenstern ist nicht im Lager, wir werden ohne ihn mit ihnen fertig werden müssen. Wir haben es meiner guten Freundin Puma hier zu verdanken, dass wir Zeit haben, um uns zu ordnen und vorzubereiten. Sie wird ausserdem auf unserer Seite gegen ihre ehemalige Familie mitkämpfen." Sie leckte Puma kurz über die Schulter, und blickte allen versammelten Clangefährten kurz einzeln in die Augen. Sie konnte sich gut vorstellen, dass es unter ihnen Katzen gab, die ihr nicht vertrauten. Doch für Diskussionen war nun keine Zeit. Wieder erhob sie die Stimme. " Die Familie hat eine Regel. Sie versuchen gestreifte Katzen zu den ihren zu machen. Ihre ganze Familie besteht aus als Junge gestohlenen Katzen, die mit dem Glauben der Familie aufgezogen wurden. das heisst wir müssen besonders darauf achten, das Biberschweifs Junge zu keiner Zeit zu sehen sind. Ihr wisst, zwei davon sind gestreift. Sie wären ein gutes Ziel. Frechzunge trägt ebenfalls Junge und wird zu Biberschweif in die Kinderstube gehen. Ebenso wie Ulmenpfote und Lehmpfote. Ihr werdet dabei helfen die Jungen zu beschützen. Klopfrabe und Schlangenwald ihr werdet zusätzlich die Kinderstube von aussen beschützen. Alle anderen werden sich zur Wehr setzen, aber vergesst nicht, die jungen zu beschützen ist unsere grösste Aufgabe! Ausserdem erwarten die Katzen nicht, dass wir von ihrer Ankunft wissen, und denken, dass wir schlafen. Deswegen werden wir uns alle verstecken und auf der Lauer liegen. Nordwind wird so tun, als würde sie Wache halten, damit es nicht auffällt. Macht euch bereit!"

Nach ihrer Ansprache, sah sie nickende Katzen und sofort kam Bewegung in die Gruppe. Ohne dass sie das noch extra sagen musste, verteilten sich die Krieger auf die verschiedenen Baue, wo sie sich wie geheissen ruhig auf die lauer legen würden. Weissbüffel winkte Lachsflug und Grillenpfote mit dem Schweif zu sich. Sie hätte auch gerne Kojotenpfote mitgenommen, doch sie sah ihn schon hinter seinem Mentor in den Schülerbau verschwinden. Sie würde aus dem Anführerbau alles im Auge behalten, sie war sich ziemlich sicher, dass Bärenstern nichts dagegen hätte.

Weissbüffel bemerkte die stechenden Blicke von Lachsflug zu gut, die ihr in den Rücken stachen, während sie mit Puma leise wisperte. Sie fragte sich was wohl gerade das Problem war, als plötzlich ein Schrei von Nordlicht durchs Lager schallte. Keine Zeit! Sofort stürzte Weissbüffel aus dem Bau. Es ging los.
Innert kürzester Zeit pralle Fell gegen Fell und Pfoten wirbelten blitzend durch die Luft. Puma verschaffte sich einen Überblick. " Es sind nur Flut und die erste Gruppe! Die anderen haben es wohl noch nicht zurück geschafft! Wir müssen jetzt zuschlagen, solange sie nur zu viert sind!" Weissbüffel jaulte wütend auf und stütze sich ins Getümmel, hinter ihr ihr kleines Grüppchen. Triumphgefühle stiegen in ihr hoch, als sie einen jungen getigerten Kater sah, der völlig überrumpelt schien, dass sie wohl erwartet worden waren. Die Katzen wären schnell vertrieben. gerade wollte sie nach ihm schlagen, als ein roter Blitz den jungen Kater zur Seite warf. Sie wandte sich ab. Erdfeuer konnte ihn bestimmt auch alleine überwältigen, er schien noch fast ein Schüler zu sein. Ein Blitz schoss ihr durch die Gedanken, schnell drehte sie sich zu Puma um, die sich jedoch zu der Anführin der Gruppe versuchte vorzudrängen, und von der Sache hinter ihr natürlich nichts mitkriegte. Weissbüffel schauerte. bestimmt war das Adler, der da gerade mit Erdfeuer rang. Gerade als sie zu Puma aufschliessen wollte, trafen ihre Augen auf die kalten, der Anführerin. Weissbüffel stockte. Eigentlich hätte diese doch zumindest besorgt sein müssen, vier Katzen würden sich niemals gegen den Clan behaupten können. Doch ihr Blick strahlte eine Arroganz aus, die Weissbüffel einen Moment verwirrte. Dann war der Moment auch schon vorbei, als die Katze laut aufkreischte, und wie Baumgeister plötzlich von überall, allen Seiten Katzen von den Bäumen herunter fielen. Erschrocken sah sie vor sich einen grossen, weissen Kater landen, mit eingerissenem Ohr. Er hatte keine Streifen! Davon hatte Puma nichts gesagt! Sie hatte keine zeit sich umzusehen, denn er griff sie sofort an. Völlig überrumpelt duckte sie sich nicht schnell genug, und sein Krallenhieb traf ihre Wange mit voller Wucht. der stechende Schmerz liess sie endlich aufwachen. Mit einem lauten Kampfschrei stürzte sie sich auf ihn.

Langsam schnuppernd näherte sich Flatterherz dem am Boden liegenden Kater, der nicht unweit über der Grenze in einer Blutlache gebettet war. Neben ihr hielt Tiefwasser die Nase in die Luft. Stolzadler war an der Grenze stehen geblieben, um Wache zu halten. Die kleine Suchpatrouille war weit vom Weg abgekommen, als sie aus der Ferne Kampf Geschrei gehört hatten. Doch leider waren sie zu spät. Sie rochen zwar andere Katzen, doch von ihnen war weit und breit nichts zu sehen. der Geruch nach frischem Blut überschattete jeden anderen Geruch. "Es ist Bärenstern!" Tiefwasser stürzte vor, als er den Pelz des Reglosen erkannte. Flatterherz legte sofort erschrocken die Ohren an. Was war hier geschehen? Ihr Clangefährte jaulte auf, nachdem er Bärenstern eingehend beschnuppert hatte. " Er ist tot!" Die Kätzin schloss die Augen. Sie hatte es befürchtet gehabt. Er lag so komisch verdreht da. Das Blut sickerte ihm noch immer langsam aus verschiedenen tiefen Wunden am Bauch und der Flanke. Es bildete einen hässlich warmen, leicht glänzenden See, in welchem sich die aufgehende Mondsichel schaurig verzerrt spiegelte. Trauer raubte ihr fast den Atem. Was würde jetzt aus dem freien Clan werden? Würden sie sich ohne ihn wieder ihnen anschliessen? Würde Schneestern das überhaupt zulassen? Da rief Tiefwasser aus: Die Schüler! Sie sind hier drin!" Die Kätzin rannte zu ihm hin und half ihm die dornigen Äste vor dem alten Bau zu entfernen. Als sie alles freigelegt hatten, sahen sie Eichensilber und Habichtsilber. beide schienen bewusstlos zu sein. Zumindest hatte es den Anschein als würden sie schlafen. Erleichterung überkam die Kriegerin und mischte sich mit dem Bewusstsein über den Verlust von Bärenstern. Sie blickte Tiefwasser an. Was sollten sie machen?







@Stormprancer
@Saraeg
@Flammensturm
@Himbeernase
@Staren



https://www.finsterkatzen.com
©Stormprancer
Sa März 19 2022, 08:24
Stormprancer
Mentor
Anzahl der Beiträge : 397
Anmeldedatum : 27.11.20

Silver Bond| Staffel 5| Kapitel 8 Empty
Noch andere hier verwirrt? Was ist das für eine neue Katze, die da mit der Familie angreift? Ich meine ganz klar ist sie kein Teil der Familie, sie ist nicht gestreift. Und wenn eine neue Katze beschrieben wird. Naja für mich klingt es fast so, als wären da noch mehr! Das wäre natürlich gar nicht gut! Der freie Clan ist schliesslich auch nicht besonders gross bisher. Was ich witzig aber auch irgendwie ein wenig niedlich finde, ist die Anspielung auf ne kleine Eifersucht, von Lachsflug auf Puma anscheinend hahahaha

So jetzt aber zum Kern des ganzen. Also Bärenstern ist tot oder "tot" je nachdem. Eigentlich war er doch die erste Katze, die vom Sternenclan 9 Leben gekriegt hat, dann müsste er ja wieder auferstehen...Ausser da geht was schief, wer kennt das nicht, dass beim ersten Mal irgendwas daneben geht. Aber in jedem Fall glaube ich, dass wir nichts dran ändern können, was mit ihm geschieht. Daher würde ich ihn erst einmal einfach "sein lassen" tatsächlich. Wenn er wieder aufersteht (was ich mal schwer hoffe), hat er ja keine feindlichen Katzen mehr um sich. Wenn nicht, kann man ihn noch später holen, doof gesagt.
Und wenn ich mal so frech sein darf, die beiden Schüler sind offensichtlich sehr wichtig für die Storyline momentan...Die werden kaum sterben. Und ich bin der Meinung das es nur logisch ist, dass sich die Patrouille erst mal um die bewusstlosen Schüler kümmern wird, in welcher Form auch immer. da ich es wie gesagt für Schwachsinn halte, das denen jetzt etwas schwerwiegendes geschieht, bin ich so komisch es klingt, einfach dafür, die Patrouille einfach machen zu lassen, und stattdessen wieder zur Sicht von Weissbüffel (oder Puma?) zu wechseln. Es steht schliesslich sehr subtil auch in er Möglichkeit, dass wir Weissbüffel "helfen" wollen/können. Vielleicht können wir da etwas verhindern oder in Bahnen lenken, was wir sonst nicht könnten.
So das waren die wahrscheinlich "overanalytics" von mir



©Staren
Sa März 19 2022, 14:44
Staren
Erfahrener Krieger
Anzahl der Beiträge : 15625
Anmeldedatum : 31.08.14

Silver Bond| Staffel 5| Kapitel 8 Empty
Jooo, bin ehrlich gesagt auch überrascht, dass es da noch andere Katzen gibt, die sich mit der Familie verbündet habne D:

Ich denke auch, dass Bärenstern wieder "aufersteht". Die Frage ist aber, ob seine Verletzungen dann heilen oder er ihnen ein weiteres Mal erliegt...
Allerdings denke ich, dass wenn die Patrouille zum freien Clan stoßen würde, dort mithelfen könnte und sie evtl. eine gute Unterstützung wären. Allerdings gibt es die Option nicht, Bärenstern liegen zu lassen und mit der gesamten Patrouille zum freien Clan und denen Bescheid geben respektive dann in den Kampf miteinsteigen. Und wenn sie halt Bärenstern mitnehmen, dauert das eine Ewigkeit und der Clan ist vielleicht auch entmutigt, wenn sie ihn sehen. Es sei denn er würde genau dann wieder zu sich kommen.
Aber so bekommen sie halt gar nichts mit... Beide Clans zusammen könnten sie ja sicherlich in die Luft schlagen. Ahhh, schwierig.



©Gesponserte Inhalte

Silver Bond| Staffel 5| Kapitel 8 Empty



 Ähnliche Themen

-
» Silver Bond | Staffel 5 | Kapitel 13» Silver Bond |Staffel 5 |Kapitel 2» Silver Bond | Staffel 5 | Kapitel 14» Silver Bond | Staffel 5| Kapitel 3» Silver Bond |Staffel 5 |Kapitel 1
Seite 1 von 1


Finsterkatzen :: Games :: Choose... :: Fussel Choice