Forum Wegweiser Mitglieder FAQ Suche Regelwerk Registrierung
Liebe Krieger groß und klein, Regeln müssen immer sein. Drum bitten wir einen Besuch beim Schimmerfelsen zu begehn, um das Gesetz der Krieger zu lesen und zu verstehn. Haltet euch stets an das Gesetz und eure Pflichten, sonst wird der SternenClan über euch richten.
Diese liebenswerten User helfen dir bei jedem Problem was in ihrem Bereich der Möglichkeiten liegt.

Klick auf den Button um sie näher kennen zu lernen!

 Silver Bond | Staffel 5| Kapitel 6


Was geschieht als nächstes?
Bärenstern trifft auf eine Suchpatrouille
Silver Bond | Staffel 5| Kapitel 6 Fk-na-160%Silver Bond | Staffel 5| Kapitel 6 Fk-na-15
 0% [ 0 ]
Bärenstern trifft im Lager des wahren Clans ein
Silver Bond | Staffel 5| Kapitel 6 Fk-na-160%Silver Bond | Staffel 5| Kapitel 6 Fk-na-15
 0% [ 0 ]
Amselpfote hat eine Sternenclan Begegnung
Silver Bond | Staffel 5| Kapitel 6 Fk-na-160%Silver Bond | Staffel 5| Kapitel 6 Fk-na-15
 0% [ 0 ]
Puma versucht bei Gelegenheit abzuhauen und Weissbüffel über den Angriff vor zu warnen
Silver Bond | Staffel 5| Kapitel 6 Fk-na-1667%Silver Bond | Staffel 5| Kapitel 6 Fk-na-15
 67% [ 2 ]
Hügelsilber und Eichensilber schaffen es aus dem "Gefängnis" auszubrechen
Silver Bond | Staffel 5| Kapitel 6 Fk-na-160%Silver Bond | Staffel 5| Kapitel 6 Fk-na-15
 0% [ 0 ]
Treusilber spürt eine Verbindung zu ihren "verlorenen " Brüdern aufkommen
Silver Bond | Staffel 5| Kapitel 6 Fk-na-1633%Silver Bond | Staffel 5| Kapitel 6 Fk-na-15
 33% [ 1 ]
Stimmen insgesamt : 3
 

©Koboldstern
Do Feb 17 2022, 12:12
Koboldstern
Anführerchen
Anzahl der Beiträge : 5917
Anmeldedatum : 16.12.13

Silver Bond | Staffel 5| Kapitel 6 Empty
Kapitel 6

In heller Aufregung kam Maisregen in den Heilerbau geplatzt."Qualmzeichen, bist du dir sicher, dass sie heute Morgen noch da waren? Wir können sie nirgends finden! Sie sind nicht im Lager!" Die graue Heilerin legte die Ohren erschrocken an. Als sie aufgewacht war, waren alle 4 Jungen noch tief schlafend aneinander gekuschelt gewesen und hatten geschlummert. Nach ihrem Rundgang, bei dem sie nach den kranken Katzen gesehen hatte, denen es allesamt viel besser ging, hatte sie sich beruhigt gehabt. Der Entscheid frisches Wasser zu holen und danach ein wenig Kräuter zu sortieren, war ihr also leicht gefallen. Sie hatte auch nicht bemerkt, dass Eichensilber und Hügelsilber sich anscheinend von ihren Geschwistern davongestohlen hatten, erst als Maisregen sie vor einiger Zeit gefragt hatte, war es ihr aufgefallen. Sie scholt sich innerlich, dass sie nicht aufgepasst hatte, aber auf der anderen Seite hatte sie die Ruhe nach dem vielen Stress auch gebraucht, das wusste sie genau. Das leicht nagende, schlechte Gewissen konnte sie dennoch nicht recht abstellen. Maisregen hatte anscheinend in der Zeit das ganze Lager durchsucht. Sie schien völlig ausser Atem zu sein. Sie wussten so auch nicht, wie lange die beiden schon weg waren. Treusilber beobachtete das Geschehen nervös, während Habichtsilber in einem weg vor sich hin blubberte, dass er nichts mitbekommen hatte, und dass das doch gar nicht möglich war.
"Wir müssen eine Suchpatrouille ausschicken! Ich muss meine Jungen finden!" Sie stob aus dem bau, um sich ein paar Katzen zu krallen.
Draussen stiess sie auf Schneestern und ein paar andere Katzen, die den Tumult inzwischen mitbekommen hatten. Die Anführerin fackelte nicht lange. Seit sie den Posten inne hatte, waren noch nie Jungen oder Schüler verschwunden. Eine neue, schleichende Angst überkam sie. Sie mussten sie finde. Ganz davon abgesehen, dass sie für den Clan wichtig waren und es da draussen fremde Katzen gab! Eine Patrouille losschicken würde nicht reichen. Ohne noch weiter zu überlegen, sprang die weisse Anführerin auf den Vorsprung und rief:
"Alle Katzen sollen sich schnell hier einfinden!" Lange musste sie darauf nicht warten, die meisten, hatten sich schon aufgeregt tuschelnd um sie herum versammelt.
"Wie ihr wisst, sind Hügelsilber und Eichensilber verschwunden! es ist sehr wichtig, dass wir sie schnell finden! Alle Katzen werden suchen helfen, und ihr bildet Gruppen von 3 Katzen. Ihr müsst darauf achten, dass ihr euch innerhalb der Gruppe nicht aus den Augen verliert, die fremden Katzen sind noch draussen. Seit vorsichtig, aber eilt euch auch. Grünlied und Graufuchs ihr kommt mit mir. Sonnenkern, du hast die Wache übers Lager, Tiefwasser und Kleinhirsch werden ebenfalls hier bleiben und die Schüler. Wir brauche nicht noch mehr verirrte Katzen draussen." Ein Seitenblick zu maisregen, verriet ihr, dass sie ihr gerade einen riesen gefallen getan hatte, in dem sie die beiden anderen Schüler nicht auch noch rausgeschickt hatte, die Schüler jaulten aber enttäuscht auf. Schneestern beachtete das gar nicht weiter. " Qualmzeichen du wirst am Lager Eingang warten. Sei vorbereitet, falls wir verletze Katzen zurück bringen müssen."
Zu ihren Füssen tummelten sich Katzen die sich in Gruppen aufteilten. Alles ging sehr schnell, und die Katzen strömten aus dem Lager, auf der Suche nach den beiden Schülern.

"Ja Grillenpfote hat die grössten Fortschritte gemacht, sie ist richtig talentiert. Sie kann sich jeden Kampf Zug, den Weissbüffel ihr zeigt sofort merken! Ich gebe mir mit Kojotenpfote auch viel Mühe, und Schweigemond mit seiner Schülerin auch, aber sie können jetzt schon nicht mit Grillenpfote mithalten. Ich denke Weissbüffel hat schon rechte, wenn sie sie etwas getrennt von den anderen beiden trainieren will. Um ehrlich zu sein, man merkt schon, dass ihre Geschwister sich entmutigt fühlen, wenn sie sehen wie gut ihre Schwester alles auf Anhieb kann." Bärenstern nickte Nebelkrähe nachdenklich zu. er hatte ihn nach der Bitte von Weissbüffel dazu geholt, um eine zweite Sicht auf die Dinge zu haben. Schliesslich stand seine Freundin ihrer Schülerin recht nahe, und es gab ja Gründe, warum Eltern in der Regel nicht ihre eigenen Jungen als Schüler kriegten. Die liebe zu den eigenen jungen mochte manchmal die Sicht auf die Wirklichkeit ein wenig trüben. In diesem Fall war sich Bärenstern nicht ganz sicher gewesen, ob es vielleicht auch so sein mochte, weshalb er Nebelkrähe dazu gerufen hatte. " ich werde die nächsten tage mal mit zum Training kommen, ich möchte das auch mal sehen. es ist selten, dass ein Schüler so von den anderen heraussticht. Wenn das so weiter geht, und sie ihre Talente auch in anderen Disziplinen beweisen kann, muss man sich dann eventuell Gedanken darüber machen, ob man eine frühere Krieger Zeremonie in Anbetracht ziehen sollte in ein paar Monden. Ich werde das im Auge behalten. Weissbüffel bitte halte mich bei den Fortschritten deiner Schülerin auch auf dem Laufenden. Ich habe nämlich auch von Federfall gehört, dass Amselpfote ebenfalls aussergewöhnliches Talent für ihre Aufgaben aufweist, und sehr schnell lernt. ich für meinen teil halte das für ein Zeichen des Sternenclans, dass wir uns auf dem richtigen Weg befinden, und ein Clan auch ohne Silver Bonds wachsen und stark sein kann." Zufrieden blickte er den beiden Katzen nach, dies einen Bau verliessen.

Kaum waren sie draussen, als auch schon eine andere Katze den Kopf in den Bau streckte. "Hast du einen Moment Zeit für mich?" Er freut erkannte Bärenstern Erdfeuer. Er hätte sich nie denken können, dass er mit dem Kater einmal so gut auskommen würde. Früher als Schüler hatte er ihn gehasst, weil er so direkt war. inzwischen als Anführer hatte er manchmal das Gefühl, dass er die einzige Katze war, die gerade heraus in sein Gesicht schreien würde, wenn er mit etwas nicht zufrieden war. Und das war auch irgendwie erfrischend. Er winkte den Kater hinein." Was kann ich für dich tun?" "Hallo Bärenstern. Ich wollte dir etwas mitteilen." Er setze sich hin und grinste von Ohr zu Ohr. "Frechzunge und ich erwarten Junge." " Was für eine gute Nachricht! heute scheint es nur gute Nachrichten zu geben, gratuliere! ich freue mich für dich!" Der rot getigerte Kater neigte den Kopf. " Ich danke dir! Wie geht es eigentlich deinen Jungen?" Bärenstern überlegte kurz. Er vermisste sie, nach dem kurzen Treffen, welches sie gehabt hatten. In dem Moment fasste er einen Beschluss. Er würde heute den wahren Clan besuchen gehen. Er wollte sehen, wie sich seine Jungen so hielten. Ausserdem konnte er so Schneestern noch einmal genau nach dem Angriff fragen. "Ich denke es geht ihnen gut, aber da ich heute sowieso noch zum anderen Clan gehen. Bestimmt werde ich sie sehen.
gesagt getan. Mit Erdfeuer verliess er den Bau. In seinem Hinterkopf, regte sich ganz leise die Warnung die seine Heiler Katzen ihm vom Sternenclan überbracht hatten, doch er verdrängte sie.

Eine Weile später lief er durch den Wald. Er hatte Weissbüffel gesagt, dass er erst zurück kommen würde, wenn es schon dunkel war, und ihr das Kommando überlassen. Erdfeuer hatte ihm angeboten gehabt, ihn zu begleiten, doch der braune Kater konnte etwas Ruhe gebrauchen. Während er den Fluss überquerte, überlegte er, ob er Schneestern bei der Gelegenheit auch noch erzählen sollte, dass sie zwei vielversprechende Schüler im Clan hatten. Allerdings müsste er dann auch von der Geburt von Sperberjunges und Blitzjunges berichten, welche sich im freien Clan zum ersten Mal ein Band teilten. Er hatte zum Glück noch ein ganzes Stück weg vor sich, um sich darüber Gedanken zu machen.

Mit rasenden Gedanken bildete Puma das Schlusslicht der Katzenkarawane, gemeinsam mit Steiffbein, der ja nicht der schnellste war. Ihr stiess es sauer auf, wenn sie sah, wie Adler neben Sturm her tänzelte und damit prahlte, wie viele Katzen er töten würde. Wie hatte er sich nur so verändern können. Und wie konnte sie Weissbüffel-ihre Freundin- rechtzeitig warnen, ohne selber zu Krähenfrass verarbeitet zu werden? Sie war überrascht gewesen, als Flut die Katzen versammelt hatte. Ihr Plan war es ja gewesen im Morgengrauen anzugreifen, doch sie hatte sich dazu entschieden, dass sie jetzt in der Nacht angreifen würden, wenn alle schliefen. Und sie hatten sich daher bereits früher auf den Weg gemacht. Unterwegs würden sie noch jagen, damit sie mit voller Kraft zuschlagen konnten. Seit einiger Zeit hatte sich der Wald um sie herum geändert. Er war jetzt viel dichter bewachsen, und überall roch es nach den Katzen, die - wie Fels stolz verkündet hatte- bereits angegriffen hatten.
Plötzlich kam Unruhe in die Gruppe. Sie hörte an der Spitze eine Katze fauchen. Schnell beeilte sie sich um aufzuschliessen und zu sehen was los war. Waren sie entdeckt worden? Hoffnung keimte in ihr auf. Diese wurde jedoch von Panik zersprengt, als sie den Grund dafür sah. die Familie hatte sich um zwei junge Katzen herum zu einem kreis zusammengeschlossen. Die beiden Katerchen zitterten ängstlich bei dem Anblick. Puma wusste nicht, was sie tun sollte. Zwar waren die beiden noch recht jung, jedoch nicht so jung wie sie, als sie zur Familie gekommen war. Und sie waren beide gestreift. Puma betete, dass Flut sie nicht töten würde. In dem Moment trat die Katze aus dem Ring den beiden verängstigten Katern gegenüber. Ein boshaftes Grinsen umspielte ihre Lippen, als sie halb zischend sprach: " Na was haben wir denn da...Habt ihr euch etwa verlaufen?" Bei den letzten Worten, neigte sie ihren Kopf langsam ganz dicht zu den beiden hin, worauf sie zusammen zuckten und zurück wichen. Einer der beiden stotterte ein kurzes "ja" heraus, bevor er sich sofort hinter den anderen duckte. Kratzer stellte sich an die Seite der Kätzin. Lass sie uns töten und weiter gehen. Sie sind zu alt. Sie halten uns nur auf." Sofort wurde er mit einem Knurren an seinen Platz zurück gewiesen. bedrohlich umrundete Flut die beiden, als plötzlich einer davon sich aufrichtete und ihr voll ins Gesicht blickte. " Du wirst uns nicht töten, du brauchst uns noch." Seine Stimme klang irgendwie tiefer, als erwartet und hatte eine Selbstgefälligkeit die mitschwang, die Puma niemals erwartet hätte. Auch Flut schien verdutzt zu sein. Sie wollte schon nach ihm schlagen, als der zweite sich ebenfalls kerzengerade aufrichtete. "Du wirst uns mitnehmen. wir gehören zu euch." Pumas Fell sträubte sich. irgend etwas fühlte sich an der ganzen Szene völlig falsch an. Flut schien das auch zu merken, denn ihr Fell stellte sich ebenfalls ein wenig auf. " Wir haben Zeit genug. Feuer, Kratzer und Steiffbein und Puma ihr werdet die Jungen zurück über die Grenze führen und ihnen da ein tiefes loch Buddeln, beim alten Fuchsbau. Dort werdet ihr sie einsperren, dann stosst ihr wieder zu uns. Wenn sie entkommen, werde ich euch allen das Fell dafür abziehen! Wir können sie auch noch später töten." Mit einem letzten, merkwürdigen blick auf die Jungen, die ihren plötzlichen Mut schon wieder verloren zu haben schienen, drehte sie sich weg. Puma durchfuhr ein Schreck. War das ihre Gelegenheit?



#überlegts euch gut #Prophezeiungen überdenken? Silver Bond | Staffel 5| Kapitel 6 686425186

Viel Spass bei der Entscheidung - sie wird Folgen haben Silver Bond | Staffel 5| Kapitel 6 766335376

@Stormprancer
@Saraeg
@Flammensturm
@Himbeernase
@Staren

-> Wichtig: Sehr wahrscheinlich wird jetzt 2 Wochen kein neues Kapitel kommen, ich habe Ferien, und die erste Woche ist Himmi bei mir (Fasnaaacht wuhuu) Und die 2. Woche werd ich nach Deutschland gehen, wo ich auch Probearbeiten darf, und ein paar andere Sachen versuche vorzubereiten, für meine Auswanderung Ende Mai :3
Sollte ich doch mal Zeit finden, kann es sein dass doch ein Kapitel kommt, stellt auch aber mal auf 2 Wochen Pause ein^^



https://www.finsterkatzen.com
©Saraeg
Fr Feb 18 2022, 17:06
Saraeg
Erfahrener Krieger
Anzahl der Beiträge : 1439
Anmeldedatum : 26.03.16

Silver Bond | Staffel 5| Kapitel 6 Empty
Uff schwere Entscheidung. Und jede einzelne könnte alles mögliche zur Folge haben. Wenn Bärenstern auf eine Suchpatrouille stößt oder im Lager ankommt und erfährt, dass zwei der Jungen verschwunden sind, befürchte ich, dass er mit seinem Clan die Suchpatrouillen unterstützt und die Angreifer dann am Ende ein fast leeres Lager mit fast ungeschützten Jungen/ Schülern/ Verletzten etc. stoßen und dort dann entsprechend großen Schaden anrichten können.

Amselpfote hat eine Sternenclanbegegnung. Das könnte alles Mögliche sein. Es muss ja auch nicht unbedingt bedeuten, dass die Begegnung hilfreich sein wird, z.B. wenn wir nur wieder ein neues Rätsel bekommen. Es könnte sich ja auch um etwas weit in der Zukunft liegendes handeln. Von daher weiß ich nicht, ob das eine hilfreiche Option ist.

Puma versucht abzuhauen. Für mich klingt das ja eher zu schön um wahr zu sein, als dass ihr das tatsächlich gelingen wird. Und wenn nicht, landet sie am Ende mit ihm Loch oder noch Schlimmeres und damkt ist dann auch niemandem geholfen.

Und auch bei der nächsten Option habe ich eher das Gefühl, dass es dann Puma oder Steiffbein treffen wird, wenn nach Schuldigen gesucht wird. Außerdem hätten die Jungen dann immer noch das Problem, dass sie keinen Plan haben, wo sie eigentlich sind und wie sie zurück zum Lager kommen. Mal abgesehen davon, dass es für mich eher so aussieht, als wären sie in der Nähe des Freien Clans und nicht des Wahren Clans. Also in völlig unbekanntem Terrain.

Bei der letzten Option habe ich immer so im Hinterkopf, dass Treusilber dann auf die Idee kommt, sich alleine oder mit ihrem Bruder auf die Suche nach ihren Geschwistern zu machen (zumindest denke ich mal, dass das die Folge davon sein wird, wenn sie eine Verbindung zu ihnen spürt, vielleicht bin ich aber auch einfach nur zu unkreativ), ohne aber irgendjemandem davon zu erzählen. Und damit würden sie ja erst recht in doe Nähe der Angreifer kommen. Andererseits: wenn sie sich nicht alleine auf die Suche macht, sondern eine Patrouille ausgeschickt wird (wobei ja aber eigentlich eh kaum jemand mehr im Lager ist), dann könnten sie vielleicht immerhin auf die Angreifer stoßen, bevor sie das Lager des Freien Clans erreichen. Oder aber, sie verpassen sie, weil die Jungen ja dann nicht mehr bei ihnen sein werden und laufen sozusagen an ihnen vorbei.

Ahhh ich einfach überhaupt keine Ahnung, ich sehe bei allen Optionen nur das Schlechte und wahrscheinlich hat Ruby eh noch viel mehr in Petto als ich mir hier ausmalen kann.
Hat vielleicht noch jemand kluge Gedanken? Oder auch nicht kluge Gedanken, einfach irgendwelche Gedanken???

(Und sorry, dass bei den letzten Kapiteln nichts von mir kam)



©Stormprancer
Sa Feb 19 2022, 08:52
Stormprancer
Mentor
Anzahl der Beiträge : 397
Anmeldedatum : 27.11.20

Silver Bond | Staffel 5| Kapitel 6 Empty
Oi... da wollte uns Kooby wohl was zum nachdenken geben, während dey weg ist 0.o

Insgesamt klingt das alles nach schwerwiegenden Entscheidungen. Was mich verwirrt ist der #Prophezeiungen ...Ich seh da grade wenig Verbindung.. i mean da war doch das mit dem Fluss und den Bären, was ja so gedeutet wurde, dass Bärenstern seine
Junge nicht sehen sollte, das hat er aber inzwischen mehrmals, und nichts ist deswegen geschehen...
Dann war da noch was mit dem Wasser was irgendwie alle Katzen zum schreien bringt??? xD Was ich überhaupt nicht verstanden habe, da keiner ertrunken ist bei Amselpfotes Traum... Und dann das letzte, aber das war ja eher ne Warnung an Bärenstern, die nehme ich an mit der ersten Zusammen hängt weil wieder die rede von einem kleinen Bären war, der Unheil anrichten könnte. Aber wenn ich die erste nicht versteh, was soll ich dann damit anstellen?

Oder soll uns das ganze nur verwirren und zu der Option führen, das Amsel sich doch bitte mit dem Sternenclan treffen soll? ich mein das ist natürlich ein Risiko. Wie @Saraeg auch schon meinte, der Sternenclan spricht ja selten klar. Allerdings sind glaube ich die anderen Leser auch eher verwirrt von den bisherigen Worten der Ahnen. Vielleicht verpassen wir so etwas Klarheit? Weil in besonders brenzligen Situationen gibts es ja auch schon mal, dass der Sternenclan sich klarer ausdrückt. Allerdings habe ich auch wieder das Gefühl, dass das Zeit braucht, und ich würd sagen Zeit ist das, was die Katzen da grade nicht haben.

So. man kann auch einfach mit der mittleren Option anfangen hahahahaha

Dann zu den ersten Beiden. Also da muss ich Saraeg widersprechen. Ich denke nicht, dass Bärchen seinen Clan dazu holen würde. denn wir wissen ja, der Weg zwischen den beiden Territorien nimmt doch ein paar Stündchen Zeit ein, und ich denke ihm ist auch klar, dass sie keine Zeit haben. Daher gehe ich von aus, dass er einfach mitsuchen würde. Die Option 2 würde ich einfach mal ausschliessen, weil was würde das über die Effizienz der Suchpatrouillen aussagen, wenn fast alle Katzen im Wald sind, und suchen, und dann nicht mal Bärenstern entdecken???
Und zu der ersten... Wie viel Sinn macht es, Bärenstern quasi auch auf die Suche zu schicken? Und wenn wir keine der beiden Optionen wählen. Bärenstern ist ja eh schon auf dem Weg, er wird also wenn ihm unterwegs nicht irgendw.....oh...Mist. ja gut.. kann natürlich sein, wenn er allein da unterwegs ist, dass er voll in die Familienkatzen rein rennt, allein...wenn wir ihm keine "Richtung geben" Mäh... Allerding ist er auch schon bei der Baumbrücke. Das ist ja eigentlich eher im anderen Terri. Ich denke ich würde trotz dem Risiko die oberen beiden Ausschliessen.

Dann zu Puma. Für mich ist das prinzipiell, wenn sie es schafft, die beste Option. Mir wärs zwar lieber gewesen Ocker statt eine der anderen Katzen in der Gruppe zu haben, aber eventuell wird Steiffbein ihr auch helfen, oder sie zumindest nicht verraten, falls er es checkt? Wenn sie es nicht schafft, und im dümmsten fall getötet wird, haben wir eine tote Nicht Clan Katze.. Wär zwar schade, weil ich sie echt mag, aber ich denke, das sollte keine grossen Wellen schlagen auf den Rest der Story. (Ja I know klingt grade fies, aber ich versuch realistisch zu sein) Wenn sie es allerdings schaffen sollte, haben wir quasi das ultimative Paket. Sie kann (vermutlich) die Clankatzen warnen, plus das Knowledge über den Aufenthaltsort der beiden Jungen.

Weiter: dass die beiden Jungen ausbrechen ist quatsch. da stimme ich Saraeg zu. Würde denke ich nix bringen ausser noch mehr Ärger.

Das mit dem Band habe ich mir auch überlegt, allerdings ist es sehr wage geschrieben. In der Option steht nur: Sie "spürt" ein band. und wir wissen, dass Silver Bonds ihre Partner eigentlich immer mehr oder minder "spüren" und das immer stärker wird. Also ich kann mir bei der Antwort folgende Szenarien vorstellen: 1. Ja, sie spürt die Brüder, aber es ist nicht genug stark um sie zu orten, zumal sie auch recht weit weg sind. Dann wär alles für die Katz (hahahah)
2. Sie spürt die Brüder und kann sie orten. Aber erstens wenn nicht grade Bärenstern im Lager eintreffen sollte, mit wem sollten sie gehen? Ausser eben sie gehen allein was auch doof wär.
Ausserdem was mir noch Sorgen macht, sie sind ja doch "schon" Schüler. Wenn sie jetzt bewusst in ihr Band "greifen" verstärkt das dann nicht alles? Kann es nicht sein, dass dadurch der ganze Prozess beschleunigt wird, und sie dann quasi schneller "verschmelzen müssen?^^' Weil bisher haben sie ihr Band ja nur gebraucht, wenn sie alle beieinander waren.

Also ja.. wenn ich die Risiken und die Opportunitäten die draus entstehen können zusammen anschaue, bin ich weiterhin für die Puma Option...Ausser jemand sieht da ein grosses Problem bei, was mir grad nicht klar ist. Dann bitte melden, ich bin nämlich auch echt unsicher.


Mal von abgesehen... Wtf ist mit Eichensilber und Hügelsilber los? Das klingt alles so komisch.. So langsam klingts dann doch auch so gar nicht mehr nach der Vogelkrankheit. Erinnert mich grade eher an Jekyl und Hide hahahahaha

Und damit ich das noch klar gesagt habe.. ich finde es ziemlich bescheuert uns 2 Wochen auf so ner Entscheidung und so nem "Cliffhanger" sitzen zu lassen, Schande über dich Kooby!



©Gesponserte Inhalte

Silver Bond | Staffel 5| Kapitel 6 Empty



 Ähnliche Themen

-
» Silver Bond |Staffel 5 |Kapitel 1» Silver Bond | Staffel 5| Kapitel 4» Silver Bond |Staffel 5 |Kapitel 2» Silver Bond| Staffel 4| Kapitel 3» Silver Bond | Staffel 5| Kapitel 3
Seite 1 von 1


Finsterkatzen :: Games :: Choose... :: Fussel Choice