Forum Wegweiser Mitglieder FAQ Suche Regelwerk Registrierung
Liebe Krieger groß und klein, Regeln müssen immer sein. Drum bitten wir einen Besuch beim Schimmerfelsen zu begehn, um das Gesetz der Krieger zu lesen und zu verstehn. Haltet euch stets an das Gesetz und eure Pflichten, sonst wird der SternenClan über euch richten.
Diese liebenswerten User helfen dir bei jedem Problem was in ihrem Bereich der Möglichkeiten liegt.

Klick auf den Button um sie näher kennen zu lernen!

 Silver Bond| Staffel 4 |Kapitel 1


Was muss im freien Clan getan werden?
Jemanden schnell nach Qualmzeichen ausschicken
Silver Bond| Staffel 4 |Kapitel 1 Fk-na-1620%Silver Bond| Staffel 4 |Kapitel 1 Fk-na-15
 20% [ 1 ]
Federfall beruhigen und Mut zureden
Silver Bond| Staffel 4 |Kapitel 1 Fk-na-1620%Silver Bond| Staffel 4 |Kapitel 1 Fk-na-15
 20% [ 1 ]
Frechzunge in den Heilerbau bringen
Silver Bond| Staffel 4 |Kapitel 1 Fk-na-1640%Silver Bond| Staffel 4 |Kapitel 1 Fk-na-15
 40% [ 2 ]
Frechzunge vors Lager bringen
Silver Bond| Staffel 4 |Kapitel 1 Fk-na-1620%Silver Bond| Staffel 4 |Kapitel 1 Fk-na-15
 20% [ 1 ]
Frechzunge zum Glänzteich bringen
Silver Bond| Staffel 4 |Kapitel 1 Fk-na-160%Silver Bond| Staffel 4 |Kapitel 1 Fk-na-15
 0% [ 0 ]
Stimmen insgesamt : 5
 

©Koboldstern
Fr Aug 27 2021, 20:35
Koboldstern
Anführerin
Anzahl der Beiträge : 5817
Anmeldedatum : 16.12.13

Silver Bond| Staffel 4 |Kapitel 1 Empty
Kapitel 1

«Es ist jetzt schon so viele Monde her, ich frage mich wo die beiden bleiben. Sonst sind sie doch meistens nach zwei bis drei Monden zurück. «  Eine dunkelgraue Katze mit schwarzen Streifen blickte missmutig zu dem rötlich orange gestreiften Kater, der sie gerade angesprochen hatte. Ihr Schweif peitschte unwirsch hin und her. Als ob sie das nicht selber wusste. Konnte dieses Grossmaul nicht mal ruhig sein? Die ganze Familie würde noch anfangen rumzuheulen, wenn er nicht bald still war. Sie hatten anderes zu tun. Ihre neusten Jungen waren gerade mitten in ihrer Ausbildung. Sie mussten sich darauf konzentrieren, dass die jungen Katzen sich auf ihre Aufgaben konzentrierten, und nicht ungewollte Streifzüge machten. Sie mussten lernen, was es hiess der Familie zu dienen. Sie knurrte den rot getigerten an. «Du würdest lieber Baumschleichen mit Adler üben. Er ist so laut wie eine Meute übermütiger Eichhörnchen! Sie werden schon zu uns zurückkommen. Das sind sie bisher immer. Und sie müssten auch bald mit neuen jungen auftauchen, man müsste meinen die seien alt genug um den Weg zu schaffen. Ausser natürlich sie wären wieder alle drauf gegangen auf der Reise, wie beim vorletzten Mal. Schwächliche Beutestücke. « Sie schnaubte verächtlich. Erschrocken zog sich der viel jüngere Kater zurück, den Kopf gesenkt und rückwärts laufend. Mit Flut wollte sich keiner anlegen. Und in letzter Zeit schien sie noch schlechter drauf zu sein als sonst. Er sah sich schnell nach dem Jungen Adler um und entdeckte den hellbraun getigerten Kater nicht unweit, wo er gerade etwas mit seiner Schwester Puma zu besprechen schien. Er beschloss seinen Bruder zu fragen, ob er auch mitkam, dann könnten sie zu viert los. Steiffbein lag auf einem warmen Felsbrocken, und schien die Sonne auf seinem orange getigerten pelz zu geniessen, als Ocker an ihn herantrat. « Flut meinte wir sollten Baumschleichen üben. Kommst du mit? » Seufzend stand der andere Kater auf, der ihn um einiges überragte. Zwar bemerkte jeder, dass sein linkes Hinterbein leicht hinkte, und das Knie Steiff schien, was ihm auch seinen Namen eingebracht hatte. Er hatte darum kämpfen müssen, nach seinem Unfall, als er als Junges beim Üben vom Baum gefallen war, dass er in der Familie bleiben durfte. Ocker nahm an, dass er es eher seiner enormen, einschüchternden Grösse zu verdanken hatte, das er nicht fortgeschickt worden war. Sein Bruder wusste es auch, ohne dass sie je darüber gesprochen hatten. Er sagte nichts, weil er fürchtete die Familie könnte ihn auch verschwinden lassen, wie es manchmal mit Jungen geschah, die sich verletzen oder die zu schlecht waren. Ausserdem fragte sich Ocker manchmal auch, wie es sein konnte, dass sie alle nur gestreifte Pelze hatten. Oder besser er versuchte, sich das nicht zu fragen. Er wusste das Flut, die sich selber als ihre Mutter bezeichnete, ihm das Fell über die Ohren ziehen würde, wenn er es wagen würde so etwas zu fragen. Mit einem kaum hörbaren Seufzen machte sich der Kater auf zu den beiden Jungen, die vor etwa vier Monden zu ihnen gekommen waren. Sie wurden nun von ihm und seinen Bruder, den letzten Jungen die die Höhle lebend erreicht hatten trainiert. Über ihnen standen Feuer und Sturm, zwei Schwestern, die beide immer fast so griesgrämig waren wie Flut selber. Und Flut wurde von ihren ersten beiden Kindern immer begleitet. Kratzer und Fels, zwei graue Tigerkater, die an keinem ein gutes Haar liessen, und meinten, wenn die beiden Väter nicht da waren, dass sie machen konnten was sie wollten. Ocker verabscheute die beiden. Sie spielten sich immer so auf, weil sie Fluts erste Kinder waren und ihre Lieblinge. Zu ihnen war sie immer Liebevoll, während sich alle ihre anderen Kinder ihre wohlgesonnenen Worte schwer erarbeiten mussten. Als sie zu viert mit Puma und Adler an den in der Sonne dösenden grauen Brüdern vorbeikamen, verdrehte Ocker die Augen. Wenigstens lagen sie mal wieder faul herum. So konnten sie wenigstens keine Unruhe stiften.

Das silberne Licht kribbelte und kitzelte an ihren Pfotenballen, als sie mit weit aufgerissenen Augen ihren Bruder Eichensilber anstarrte, der schnell die anderen beiden weckte. Als alle vier wach waren, wurde das leichte Flimmern jedoch sogleich stärker. Treusilber erschrak. «Wir müssen von Maisregen weg! « Sie schaute ihre Brüder angstvoll an. Eichensilber machte sich schon auf, in Richtung des Ausgangs des Heilerbaus zu rennen, als Habichtsilber plötzlich mit dünner, leiser Stimme einwarf: « Wartet! Es ist aber nicht wie vorher. Spürt ihr das nicht? Es ist nicht kalt, vorher war es kalt. Jetzt ist es warm, irgendwie… « Die vier Wurfgefährten schauten sich unsicher an. Eichensilber kam zurück getrottet. « du hast recht. Irgendwie fühlt es sich gar nicht so gefährlich an, wie beim letzten Mal. Was meinst du Treusilber? « Die hellgraue Kätzin dachte nach. Dann schloss sie kurz die Augen. Eine wohlige Wärme breitete sich aus, nicht diese Eiseskälte vom letzten Mal. Eichensilber hatte recht. Sie wollte gerade etwas sagen, als maisregen sich im Schlaf bewegte und ihr verkratztes Hinterbein ausstreckte. Dabei kam sie an Habichtsilbers Pfoten an, welche sofort silbern aufleuchtete. Habichtsilber schrak sofort zurück und es Silbern wurde wieder feiner. Eichensilber jaulte erstaunt auf. « Schaut mal! Die Kratzer haben aufgehört zu bluten! « Treusilber und ihre Geschwister kamen näher, um sich das Hinterbein ihrer Mutter anzusehen. Ihr Wurfgefährte hatte recht! Treusilber hatte eine Idee. « Vielleicht ist das warme Silber da, um Sachen besser zu machen. Wir haben Maisregens Bein besser gemacht, oder nicht? Wenn wir uns vielleicht von jeder Seite an sie kuscheln-« « Dann wird sie vielleicht schnell gesund! » Eichensilber beendete ihren Satz begeistert. Die Kätzchen sahen sich entschlossen an und nickten dann. Treusilber hatte mit einem Mal keine Sorge mehr, dass sie ihrer Mutter erneut etwas antun konnten. Jeder der vier legte sich an einer anderen Stelle an ihre Mutter heran, und ein silbernes Band entstand sofort um sie herum, welches die Königin miteinschloss. Treusilber fühlte jedoch wie sie schnell müde wurde, und bald konnte sie sich nicht mehr wach halten. Sie ergab sich der sanften, wärme die sie alle umschloss und die leuchtende Welt um sie herum wurde langsam dunkel.

Weissbüffels sah mit Entsetzen, wie ihre eigene Clankameradin sich mit wildem Blick auf sie stütze. Sie wusste nicht was sie tun sollte. Sich verteidigen? Versuchen zu fliehen? Doch bevor sie sie erreicht hatte, brach Frechzunge plötzlich keuchend und röchelnd zusammen. Weisser Schaum lief ihr seitlich aus dem Maul. Weissbüffel wurde von einer lähmenden Angst ergriffen. Sie stand starr in der Mitte ihrer verschreckten Clankameraden und schaute dem entsetzlichen Spektakel lautlos zu. Federfall war schnell bei der völlig verrückt gewordenen Katze und versuchte sie zu beruhigen, aber jede Katze konnte sehen, dass die junge Heilerkatze selber nicht genau wusste, was nun zu tun war. Zum allerersten Mal schien der ganze Clan hilflos zu sein.





Nächstes Kapitel kommt voraussichtlich Montag Morgen

Ps. Charakterliste wurde aktualisiert




@Stormprancer
@Saraeg
@Flammensturm
@Himbeernase
@Pandora



https://www.finsterkatzen.com
Seite 1 von 1


Finsterkatzen :: Games :: Choose... :: Fussel Choice