Forum Wegweiser Mitglieder FAQ Suche Regelwerk Registrierung
Liebe Krieger groß und klein, Regeln müssen immer sein. Drum bitten wir einen Besuch beim Schimmerfelsen zu begehn, um das Gesetz der Krieger zu lesen und zu verstehn. Haltet euch stets an das Gesetz und eure Pflichten, sonst wird der SternenClan über euch richten.
Diese liebenswerten User helfen dir bei jedem Problem was in ihrem Bereich der Möglichkeiten liegt.

Klick auf den Button um sie näher kennen zu lernen!

 Silver Bond| Teil 3| kapitel 10


In welchem Lager wird es weiter gehen?
Lager des Wahren Clans
Silver Bond| Teil 3| kapitel 10 Fk-na-1650%Silver Bond| Teil 3| kapitel 10 Fk-na-15
 50% [ 2 ]
Lager des Freien Clans
Silver Bond| Teil 3| kapitel 10 Fk-na-160%Silver Bond| Teil 3| kapitel 10 Fk-na-15
 0% [ 0 ]
Ausserhalb der beiden Territorien
Silver Bond| Teil 3| kapitel 10 Fk-na-1650%Silver Bond| Teil 3| kapitel 10 Fk-na-15
 50% [ 2 ]
Stimmen insgesamt : 4
 

©Koboldstern
Do Aug 19 2021, 11:40
Koboldstern
Anführerchen
Anzahl der Beiträge : 5876
Anmeldedatum : 16.12.13

Silver Bond| Teil 3| kapitel 10 Empty
Kapitel 10

Biberschweif fing sofort an, verwirrt und halb in Panik herum zu stammeln, während Nebelkrähe noch immer starr auf das Geschehnis vor ihm starrte. Bärenstern sammelte seine Gedanken. Was immer hier passiert war, es ging nicht mit rechten Dingen zu. Sein Blick wurde kühl, und obwohl ihn jedes Wort schmerzte, als ob sich Fuchsszähne in sein Herz verbissen, befahl er: « Weissbüffel du wirst sofort mit ins Lager kommen, als Gefangene. Du hast gegen das Gesetz der Krieger verstossen und wir müssen beschliessen, was nun zu tun ist! « Die Kätzin zuckte kurz mit dem Ohr, senkte dann aber den Blick und lief willig von den beiden anderen Kriegern sofort in die Mangel genommen mit, zurück ins Lager. Der Weg schien länger zu sein, als er sonst war, und Bärenstern fürchtete den Moment, wo er seine Pfoten ins Lager setzen musste. Was würden die anderen Katzen dazu sagen? Würde er gezwungen sein etwas zu tun, was er gar nicht wollte? Wieder einmal zweifelte er daran, ob er und der Sternenclan wirklich recht hatten damit, dass er Anführer sein sollte. Hatte er sich so in seiner Freundin getäuscht?

Stolz leckte die Königin ihrem Jungen über das kleine Köpfchen. « Aus dir wird einmal eine grosse Kriegerin, das weiss ich bestimmt. Du hast ganz alleine deine Wurfgefährten beschützt, als ich es nicht konnte. « Treusilber sah ein wenig verständnislos zu ihrer Mutter, die endlich wieder wach war. Aber das stimmt doch gar nicht. Eichensilber, Habichtsilber und Hügelsilber haben doch geholfen. Wir wollten einfach nicht, dass dir etwas passiert. Und wir hatten Angst vor diesem grossen Kater. Seien gelben Augen blitzen so böse, wie die, in meinen bösen Träumen. « Maisregen sah ihr Junges schweigend an und tauschte dann einen Blick mit Qualmzeichen. « Wie auch immer ihr das gemacht habt, ihr habt eine ganz besondere Gabe. Der Sternenclan hat bestimmt noch Grosses mit euch vor, wenn er euch so gesegnet hat. « Die Heilerin schnurrte. Die kleine Treusilber schaute sie nachdenklich an, während Habichtsilber glücklich herum hüpfte und rief, wie *Besonders* er war, und dass er bestimmt einmal Anführer werden würde. Die Heilerin grinste belustigt, bevor sie wieder ernst wurde. Sie musste noch nach Klinge sehen. Schneestern hatte ihn in ihren eigenen Bau gesperrt. Er konnte zwar nicht aufstehen und war auch gar nicht bei Bewusstsein, doch noch lebte der Kater wie durch ein Wunder. Qualmzeichen fragte sich, wie Klinge und maisregen die Kälte überlebt haben konnten, Bärenstern allerdings ein Leben lassen musste. Das Geheimnis würden sie vielleicht lüften können, wenn der Eindringling erwachen würde. Qualmzeichen widerstrebte es zutiefst ihn zu behandeln, doch Schneestern wollte, dass er überlebte, damit sie ihn befragen konnte. Das konnte die graue Heilerin natürlich verstehen. Und so machte sie sich mit ein paar Kräuter bewaffnet auf zum Anführerbau.

Mit hängendem Kopf und heiss vor Scham sass Weissbüffel umring von ihren Clankameraden inmitten des Lagers. Alle Augen starrten sie an. Doch besonders ein Augenpaar jagte ihr schwere Stiche ins Herz. Lachsflug war aus der Kinderstube gekommen und fixierte sie mit grossen, fragenden Augen. Die weisse Kätzin mit dem rötlichen Streifen über der Wirbelsäule versuchte vergeblich wenigstens das Brustfell vom Blut zu befreien, um nicht so schlimm auszusehen. Ihre Bemühungen hätte sie sich sparen können, es war einfach zu viel. Sie wusste nicht was sie machen sollte. Ihr Kopf war leer, sie fühlte sich, als würde sich die ganze Welt um sie herum drehen. «Warum hast du Nadel zum Fluss geschleift? « Die Stimme Bärensterns drang durch das Rauschen in ihrem Kopf an ihr Ohr. Sie schaute zu ihm auf. « Ich äh, ich wollte den Körper in den Fluss werfen…glaube ich… «, stotterte sie vor sich hin und wagte kaum zu ihm zu sehen. Es war, als waberte ein dichter Nebel in ihrem Kopf und vertrieb alle Erinnerungen. «und warum ist er überhaupt Tod? « Die Weisse schwieg betreten. Als Bärenstern seine Frage etwas lauter und energischer widerholte, sah sie verzweifelt auf. «Ich weiss es nicht. Ich weiss nicht was passiert ist. Beim Sternenclan, gerade war ich noch beim Frischbeutehaufen und habe eine Elster gegessen, und im nächsten Moment finde ich mich mit dem Toten Nadel dir gegenüber vor. « Ich schwöre dir ich weiss nicht was passiert ist! « Die Kätzin konnte sich nicht mehr zurückhalten und brach verzweifelt zusammen. «Lasst sie, sie war das nicht! Was immer auch geschehen ist, ich weiss genau, dass Weissbüffel Nadel nicht getötet hat. « Lachsflug hatte sich schützend vor sie gestellt, als sie wieder aufsah. Ein Prickeln lief ihr übers Fell. Sie stand zu ihr! Alle anderen Katzen bedachten sie mit kritischen Blicken, nur Lachsflug schien an sie zu glauben. Nicht mal sie selber wusste mit Sicherheit, ob sie es nicht doch getan hatte. Da trat Federfall vor. «Vielleicht hat sie es vergessen, weil es zu traumatisch war? Qualmzeichen hat mal eine Geschichte erzählt, die sie von Donnervogel hatte, bei der eine Katze für eine Zeit das Gedächtnis verloren hatte. « Sie zuckte etwas hilfesuchend mit den Schultern. Doch Bärenstern konnte diese Aussage nicht gelten lassen. Etwas erschlagen wirkend meinte er. « Weissbüffel du wirst das Lager nicht verlassen, bis wir genau wissen was vorgefallen ist. Du wirst immer einen Krieger in deiner Nähe haben, bis wir das aufgeklärt haben. Solltest du meine Worte missachten, muss ich dich aus dem freien Clan verbannen…» Ein Murmeln ging durch den Clan, als plötzlich Frechzunge aufsprang, mit wildem Blick in den Augen. « Du willst eine Mörderin im Lager lassen? Wir sollten sie verjagen, bevor sie noch jemandem anderen etwas zu leide tut! « Bevor jemand sie aufhalten konnte, warf sie sich auf Weissbüffel, mit ausgefahrenen Krallen. Lachsflug kreischte auf und warf sich dazwischen. Sofort brach ein Gerangel aus. Die Katzen versuchten Frechzunge gemeinsam von der Königin weg zu ziehen, doch sie schien plötzlich die Kraft eines Dachses zu besitzen. Ihre Krallen schlugen sich in Lachsflugs Schultern und sie kreischte lauthals, bevor sie mit einem Mal ohne Vorwarnung zusammenbrach. Federfall war sofort bei ihr. Gelblicher Schaum floss der jungen Kriegerin seitlich aus dem Maul. Erschrocken starrte die Heilerin auf den hässlichen Ausfluss. Noch nie hatte sie so etwas gesehen oder gehört. Was sollte sie tun?!

Die Nacht brach übers Lager herein und Treusilber kuschelte sich an ihre Mutter. Mit einem Mal wurde ihr wieder ganz warm. Ihre drei Wurfgefährten, wachten von ihrem Schlaf auf und rückten zu ihr, als sie die Wärme ebenfalls spürten. Ein dünnes silbernes Leuchten durchdrang die vier Katzen und breitete sich langsam von ihnen aus. Die Augen der kleinen Grauen wurden gross, als sie das prickelnde Band wieder sah, welches sie verband. Es kribbelte angenehm. Sie mochte das Kribbeln. Aber sie erschrak plötzlich. Das letzte mal als es so gekribbelt hatte, hatten sie Maisregen verletzt! Sie sah ihre Geschwister erschrocken an. Sie mussten machen dass es aufhörte! Aber wie?!



Da wir nächste Woche nahtlos weitermachen, dürft ihr gerne unter diesem Kapitel eure Meinung und Kritik zum dritten Teil hinterlassen. Würde mich darüber freuen^^



@Stormprancer
@Saraeg
@Flammensturm
@Himbeernase
@Pandora



https://www.finsterkatzen.com
©Gast
Fr Aug 20 2021, 16:15
Anonymous
Gast

Silver Bond| Teil 3| kapitel 10 Empty
Ich habe für den Wahren Clan abgestimmt. Ich habe Angst, dass auch noch der Heilerbau explodiert.
Was mich verwirrt hat, iat die Auswahlnausserhalb der Clans.hä? Ich dachte die Streuner sind tot/verletzt.

Auf jeden Fall mag ich die Geschichte und sie ist mir noch gar nicht verleidet. Habe das Gefühl von mir aus kannst du ewig da weiter schreiben, ich liebe es! Freue mich schon auf nächste Woche wenn es weiter geht.



©Saraeg
Sa Aug 21 2021, 22:13
Saraeg
Erfahrener Krieger
Anzahl der Beiträge : 1433
Anmeldedatum : 26.03.16

Silver Bond| Teil 3| kapitel 10 Empty
Maaan Ruby du ziehst hier aber auch echt alle Register. Da bin ich ja echt froh, dass es bald weitergehen wird mit dem nächsten Teil. Wie das Kapitel wohl geendet wäre, wenn wir nicht für eine Fortsetzung gestimmt hätten?

Ich habe jetzt auf jeden Fall dafür gestimmt, dass es im Lager des wahren Clans weitergeht, einfach weil ich das Gefühl habe, dass wir beim Freien Clan halt nicht so viel helfen oder ändern können. Also entweder Federfall schafft es zu helfen, oder nicht. Wobei es mich bei der Beschreibung auch nicht wundern würde, wenn Frechzunge gleich in den letzten Zügen liegt und jede Hilfe eh zu spät käme.

Ich habe eher das Gefühl, dass Treusilber etwas sehr unkluges und fatales tun könnte, wenn wir da Ruby jetzt die Entscheidung darüber überlassen, was sie tun wird. Also lieber da weiterlesen.



Was den gesamten Teil betrifft: Die Qualität, die Ereignisse, überraschende Wendungen aber auch tragischen Momente nehmen überhaupt nicht ab, die Qualität ist halt weiterhin auf einem so hohen Level, es macht einfach nur riesigen Spaß, die Geschichte zu lesen, auch wenn uns vielleicht nicht immer gefällt, was passiert, aber wenns immer nur Friede, Freude, Eierkuchen wäre, hätte das ganze ja auch keinen Reiz und es wäre nicht einmal ansatzweise so schön, immer wieder ein neues Kapitel lesen zu dürfen (und sich über die Auswahlmöglichkeiten zu ärgern xD ).

Ich kanns halt einfach echt nicht oft genug sagen, ganz dickes Lob an dich Ruby^^



©Stormprancer
Di Aug 24 2021, 16:13
Stormprancer
Mentor
Anzahl der Beiträge : 376
Anmeldedatum : 27.11.20

Silver Bond| Teil 3| kapitel 10 Empty
Also vorne Weg, ich hab mich für "ausserhalb der beiden Territorien" entschieden, da ich denke, dass das tatsächlich nicht ganz ohne Grund dasteht, und nicht nur ist, um uns zu verwirren . hahahaha

Ansonsten habe ich eher das Gefühl, dass es mich jetzt zum freien Clan zeihen würde, da ich denke, dass man Frechzunge vlt helfen kann. Ich glaube irgendwie nicht so recht daran, dass Kooby uns maisregen jetzt einfach so wegnehmen würde, zumal man bedenken muss, dass auch Qulamzeichen als einzige Heilerin im Heilerbau ist. Das wäre ziemlich ne Katastrophe wenn federfall, ohne ne Ausbildung die einzige Heilerin bei beiden Clans wäre. Rein von der Logik her, sehe ich da also die kleinere Gefahr.

Ansonsten kann ich @Saraeg nur zustimmen, ich liebe die art wie du schreibst und es trotz meinen Bemühungen hinter deine Ränke zu kommen, immer wieder schaffst, uns zu überraschen. Ich verneige mich vor deiner Fantasie xD Ich freue mich schon drauf, wenns weiter geht, hoffe dass du von den andren "Mitspielern" dann auch noch ne Stimme und/oder nen kleinen Kommi kriegst.



©Gesponserte Inhalte

Silver Bond| Teil 3| kapitel 10 Empty



Seite 1 von 1


Finsterkatzen :: Games :: Choose... :: Choose Archiv :: Silver Bond :: Silver Bond Teil 3