Forum Wegweiser Mitglieder FAQ Suche Regelwerk Registrierung
Liebe Krieger groß und klein, Regeln müssen immer sein. Drum bitten wir einen Besuch beim Schimmerfelsen zu begehn, um das Gesetz der Krieger zu lesen und zu verstehn. Haltet euch stets an das Gesetz und eure Pflichten, sonst wird der SternenClan über euch richten.
Diese liebenswerten User helfen dir bei jedem Problem was in ihrem Bereich der Möglichkeiten liegt.

Klick auf den Button um sie näher kennen zu lernen!

 Silver Bond |Teil 3| Kapitel 5


Was will Treusilber machen?
Mitspielen
Silver Bond |Teil 3| Kapitel 5 Fk-na-160%Silver Bond |Teil 3| Kapitel 5 Fk-na-15
 0% [ 0 ]
Windlachen nochmal wegen den Namen versuchen zu fragen
Silver Bond |Teil 3| Kapitel 5 Fk-na-1620%Silver Bond |Teil 3| Kapitel 5 Fk-na-15
 20% [ 1 ]
Mit Eichensilber aus der Kinderstube schleichen um die neuen Krieger zu sehen
Silver Bond |Teil 3| Kapitel 5 Fk-na-1680%Silver Bond |Teil 3| Kapitel 5 Fk-na-15
 80% [ 4 ]
Stimmen insgesamt : 5
 

©Koboldstern
Do Jul 29 2021, 11:19
Koboldstern
Anführerchen
Anzahl der Beiträge : 5876
Anmeldedatum : 16.12.13

Silver Bond |Teil 3| Kapitel 5 Empty
Kapitel 5

«Guten Morgen Sanftwolke. Kann ich mal mit dir sprechen?? « der weisse Pelz der Anführerin leuchtete schon fast, so sehr gab die Sonne sich heute Mühe, die Welt zu erhellen. Die Kriegerin, die gerade von der Morgenpatrouille zurückgekommen war, änderte ihre Richtung und trat vor ihre Anführerin. In ihrem Blick spiegelte sich Verwunderung wieder. «Natürlich Schneestern. Was kann dich für dich tun? « Schneestern deutete auf ein Plätzchen am Rande des Lagers, wo sie sich dann hinsetze. « Es geht um Qualmzeichen. Ich habe seit einigen Sonnenaufgängen das Gefühl, dass irgendetwas nicht stimmt. Hast du etwas bemerkt? Schliesslich ist sie deine Tochter. Ich dachte, wenn einer etwas weiss dann du. « Sanftwolke schüttelte bedauernd den Kopf. « Ich habe auch bemerkt, dass sie noch ruhiger ist als sonst, aber sie meinte nur, sie müsse über etwas nachdenken. Das ist jetzt schon fast einen halben Mond her. Ich glaube irgendetwas beschäftigt sie, aber ich weiss auch nicht was. « Schneestern dankte der Kätzin und entliess diese wieder zu ihren Kriegerpflichten. Ihr Blick wanderte zum Heilerbau, der leer und still dalag.

«Wann dachtest du, dass wir loslegen? Grünpfote und Starkpfote sind schon richtig hibbelig. Sie hatten wohl angenommen, dass wir vor der Morgenpatrouille schon gehen. « Flatterherz trat von der Seite an die junge Anführerin heran. Beschämung überkam Schneestern kurz. Vor lauter Sorge um die Heilerin hatte sie fast vergessen, dass ihr eigener Schüler ja heute seine Kriegerprüfung ablegen durfte! Sie prüfte kurz die Sonne. Sie schien zwar Hell, war aber nicht allzu heiss. «Du kannst ihnen sagen, dass wir losgehen, sobald die Jagdpatrouille zurück ist. « Flatterherz zuckte kurz erfreut mit dem Schweif und lief dann los, um den Schülern die gute Nachricht zu überbringen. Schneestern freute sich auch. Sie hoffte, dass sie sich nach dem Bestehen ihres ersten Schülers wenigstens ein bisschen berechtigter in ihrem Rang fühlen würde, weil sie dann zumindest sagen konnte, sie hätte einen Schüler gehabt.

Bärenstern lag auf einem aufgewärmten Stein am Rande des Lagers und überblickte den Clan. Es war alles ruhig. Eigentlich geschah nie besonders viel bei ihnen. Manchmal wünschte er sich insgeheim zu Maisregen zurück. Er könnte mit ihr seine Jungen grossziehen, das wäre mal etwas Neues. Ein richtiges Abenteuer. Seit Lachsflug zu ihnen gekommen war, hatte sich Weissbüffel fast nur noch in der Kinderstube aufgehalten. Er machte ihr keinen Vorwurf, er sah was sie fühlte, das war wohl jeder Katze bewusst. Aber er vermisste ihre Gespräche und das jagen mit ihr. Manchmal war er fast ein bisschen eifersüchtig. Er wusste nur nicht, ob auf Lachsflugs junge oder auf Weissbüffel. Federfall hatte ihm dazu geraten beim nächsten Vollmondritual Schneestern offiziell zu fragen, ob er die jungen besuchen durfte. Bis dahin wären sie auch bald zwei Monde alt, da könnte man langsam versuchen ihnen alles zu erklären. Bärenstern dachte jede freie Minute an seine Jungen. Es war eine reine Qual für ihn, dass er nicht mal wusste wie sie aussahen oder hiessen. Aber er konnte nichts gegen Federfalls Rat sagen, es war wohl angebracht. Er hatte sich schliesslich dafür entschieden gehabt, den wahren Clan zu verlassen. Auch wenn er nicht mit solchen Konsequenzen gerechnet hatte. Er hatte sich darauf eingestellt maisregen zu vermissen, denn egal was zwischen ihnen geschehen war, er liebte sie. Und er würde sie immer lieben, daran hatte er keinen Zweifel. Manchmal beschlich ihn der Gedanke, ob ihr nun ein anderer Kater bei der Aufzucht der Jungen helfen würde. Er würde die Katze in Fetzen reissen. Grimmig starrte der Anführer trotz des schönen Wetters vor sich hin. Es schien ihm noch ewig zu gehen, bis endlich wieder Vollmond war. Heute Nacht würde das Heiler Treffen stattfinden. Zum ersten Mal würden sich Qulamzeichen und Federfall offiziell am Wildfluss treffen und zusammen zum Glänzteich gehen. Um dies zu verabreden, war Federfall vor einigen Sonnenaufgängen zum wahren Clan gegangen.

« Na wieder mal unnötig am rumgrübeln? « Der brauen Kater blickte hoch. Erdfeuer stand neben ihm und warf ihm einen schrägen Blick zu. Bärenstern fand es zu seiner Überraschung ganz erfrischend, dass der junge Krieger ihm irgendwie weniger respektvoll als der Rest des Clans entgegentrat. Er war eigentlich nicht Respektlos, aber immer leicht an der Grenze. Am Anfang dachte Bärenstern noch, er würde ihn nicht als Anführer respektieren, hatte aber schnell gemerkt, dass dies nicht der Fall war. Er sprach nur einfach immer anders als der Rest des Clans. Darum hatte er wohl auch nicht viele Freunde, ausser seiner Gefährtin Frechzunge, die wie es ihr Name vermuten liess, auch nicht besonders glimpflich mit Worten umging. « Was weisst du schon. «, gab der Anführer wenig höflich zurück. « Wissen, gar nichts, aber man muss ja Raupen im Kopf haben, wenn man sich nicht denken kann, dass du Maisregen nachtrauerst. Ich habe noch nie verstanden, was du an der Katze findest. Sie ist wie meine Schwester Schneestern. L, und meint immer, dass sie etwas Besseres ist, nur, weil sie das Silberdings da hatte. Unnötig. Das sind doch alles Mörder. Wenn meine Kinder sowas hätten, würde ich sie sich nicht gegenseitig umbringen lassen deswegen. Wer weiss, ob überhaupt einer oder beide sterben, wenn das band zu stark wird? Seit den ersten Tagen, wurde das doch gar nie zugelassen, und keine Katze die noch lebt hat das jemals gesehen. Vielleicht lassen wir Geschwister sich einfach für nichts umbringen. Und selbst, wenn die dann von allein sterben, immerhin ist der andere nicht Schuld daran und wird nicht zum Mörder. Schon mal gesehen, wie düster Zwiegeist Katzen immer scheinen? Ich glaube die Verschmelzung vergiftet die Geister der Katzen. Nein. Wenn ich dich wäre, würde ich mir meine Jungen schnappen und in Sicherheit bringen, bevor sie gezwungen werden, sich gegenseitig umzubringen. Aber das ist ja nur mein Gedanke. Was weiss ich schon. « Bärenstern starrte ihm nach, als er erhobenen Hauptes und mit einem gleichgültigen Schulterzucken davon stolzierte.

«Starksturm, Grünlied! Starksturm, Grünlied! «

Die Stimmen der Katzen drangen bis in die Kinderstube. Verwirrt blickte die kleine Kätzin hoch. « Was ist das? Wer sind Starksturm und Grünlied? « Windlachen beugte sich zu der kleinen hinunter. Sie hatte Maisregen versprochen in der Kinderstube auf ihre Kleinen aufzupassen, damit sie zur Krieger Zeremonie ihres früheren Schülers konnte. « Das sind zwei neue Krieger. Sie hiessen vorher Starkpfote und Grünpfote. Aber jetzt haben sie genug gelernt und wurden von Schülern zu Kriegern. Das werdet ihr auch alle mal machen. «Kriegen wir dann auch neue Namen? » Treusilber gab sich Mühe den Kopf im Nacken zu behalten, damit sie das Gesicht der grossen Katze besser sehen konnte. Sie war neugierig und wäre am liebsten raus gerannt, um dabei zu sein. Aber Maisregen hatte gesagt, dass sie noch zu klein dafür wären. Windlachen zögerte ein wenig. « Ihr seid besonders. Ihr dürft eure Namen lange behalten, wenn der Sternenclan es so will. Ich hoffe für euch, dass ihr eure Namen ganz lange behalten dürft. « Treusilber war verwirrt. Sollte man sich nicht auf den neuen Namen freuen? Warum sollten sie sich dann freuen, keinen zu kriegen? Sie wollte gerade fragen, als Habichtsilber sich auf Windlachen stürzte und laut schrie: « Ein Eindringlich, fresst ihn!» Hügelsilber liess sich das nicht zweimal sagen und sprang die Kriegerin ebenfalls an. Eichensilber blickte dabei zu seiner Schwester. Wir sollten uns rausschleichen, komm mit, ich will sehen, wie neue Krieger aussehen! Seine Augen glänzten vor Aufregung.



@Stormprancer
@Saraeg
@Flammensturm
@Himbeernase
@Pandora






https://www.finsterkatzen.com
©Stormprancer
Fr Jul 30 2021, 09:43
Stormprancer
Mentor
Anzahl der Beiträge : 376
Anmeldedatum : 27.11.20

Silver Bond |Teil 3| Kapitel 5 Empty
Uiuiui Was für Flausen setzt Erdfeuer denn da Bärenstern in den Kopf? Aii, also ich glaub das könnte echt noch gefährlich werden. Das Problem ist halt, dass seine Aussage für verletze Katzen recht plausibel erscheint. Naja vielleicht hat es sogar was. Ich meine wenn die Verschmelzungen seit Ewig stattfinden, klar hat keine lebende Katze dann was anderes mitgekriegt, Aber nur weil man was nicht sieht, muss es ja nicht nicht passiert sein. Ich nehme schon an, dass die Verschmelzungen aus nem Grund stattfinden, die Clankatzen würden ja keine Katze zum Spass töten oder? Dünnes Eis da..

Dann finde ich spannend, dass anscheinend auch Qualmzeichen keine Bedeutung für die Prophezeiung gefunden hat, da mir scheint, dass sie daran herum grübelt. Ich bin mir sicher, da werden wir aber im nächsten Kapitel mehr drüber erfahren, wenn ja Halbmond ist. Ausserdem wissen wir, dass Federfall beim wahren Clan war, daher nehme ich stark an, dass sie nur unter nem Vorwand dahin ist um mit Qualm zu reden.

Jetzt zu den cuten Babys... hahahaha Also wie mir scheint wird da noch einiges passieren, wenn wir von Treusilber jetzt schon so viel lesen. Tatsächlich versteckt sich auch in dem "harmlos" scheinenden Teil mal wieder viel hintergrunddenken. Ich meine ja, wie erklärt man einem 2 Monate alten Baby, dass es vielleicht nicht Schüler/Krieger wird, weil es sein Leben opfern soll (eventuell). dazu kommt, dass sich die Katzen ja glaube ich immer noch nicht sicher sind, wer mit wem verbunden ist. Also ich sehe da die zweite Möglichkeit sehr kritisch an, wenn Treusilber weiterfragt, kann es sein, dass sie etwas hört, was einfach noch nicht für so kleine Öhrchen gedacht ist, wie ich finde.
bei den anderen beiden Möglichkeiten, also ich entscheide mich jetzt einfach mal fürs rausschleichen. da kann ihnen ja nichts passieren, sie schleichen sich ja nur aus de Kinderstube und nicht aus dem Lager. hahahaha
Weil nach der Fragerei sich auf die Kriegerin zu stürzen erscheint mir etwas komisch. Ausser die hat ADHS und wird schnell abgelenkt xD

PS. Hallo? Warum warten alle auf mich? xD Und auf wen soll ich dann warten, wenn ich mich nicht entscheiden kann? hahahaha Wobei ich @Saraegs Gedanken auch immer gerne mitlese, wenn sie welche schreibt :3



©Saraeg
Fr Jul 30 2021, 12:04
Saraeg
Erfahrener Krieger
Anzahl der Beiträge : 1433
Anmeldedatum : 26.03.16

Silver Bond |Teil 3| Kapitel 5 Empty
Auf Erdfeuers Gedanken wäre ich ja echt nie im Leben gekommen. Silverbond-Katzen empfinden ja schließlich irgendwann richtige körperliche Schmerzen und können sich nicht weiter als einen Meter oder so voneinander entfernen. Somit können sie ja gar nicht anders, als die Verschmelzung durchzuführen. Aber was wohl passiert, wenn sie es nicht täten? Ich habe so absolut keine Idee und habe mir diese Frage auch noch nie gestellt.
Aber sie als Mörder zu bezeichnen, damit macht er es sich denke ich zu einfach.

Jetzt scheint es aber auch fast so, als hätten wir im letzten Kapitel die falsche Wahl getroffen. Denn ehrlich gesagt bezweifle ich es, erst recht nach diesem Gespräch, dass es Bärenstern bis zum nächsten Vollmond aushält. Vielleicht sähe das ja anders aus, wenn er von der Heilerin gewarnt worden wäre und hätte dann einen wirklich vernünftigen und wichtigen Grund, noch zu warten. Am Ende denkt er sich "Was kann daran schon so schlimm sein, wenn ich meine Jungen sehen möchte" und zieht trotzdem schon los.

Na mal schaun, was sich Ruby in die Richtung noch einfallen lässt.

Bei den Gedanken zu Treujunges würde ich Stormy im Prinzip so zustimmen, es wäre wohl keine gute Idee, sie da nachhaken zu lassen. Besser mal die neuen Krieger anschauen.



©Gesponserte Inhalte

Silver Bond |Teil 3| Kapitel 5 Empty



Seite 1 von 1


Finsterkatzen :: Games :: Choose... :: Choose Archiv :: Silver Bond :: Silver Bond Teil 3