Forum Wegweiser Mitglieder FAQ Suche Regelwerk Registrierung
Liebe Krieger groß und klein, Regeln müssen immer sein. Drum bitten wir einen Besuch beim Schimmerfelsen zu begehn, um das Gesetz der Krieger zu lesen und zu verstehn. Haltet euch stets an das Gesetz und eure Pflichten, sonst wird der SternenClan über euch richten.
Diese liebenswerten User helfen dir bei jedem Problem was in ihrem Bereich der Möglichkeiten liegt.

Klick auf den Button um sie näher kennen zu lernen!

 Sternenspur Kapitel 8


Welches Junge soll bleiben?
Natternjunges
Sternenspur Kapitel 8 Fk-na-160%Sternenspur Kapitel 8 Fk-na-15
 0% [ 0 ]
Farnjunges
Sternenspur Kapitel 8 Fk-na-16100%Sternenspur Kapitel 8 Fk-na-15
 100% [ 4 ]
Stimmen insgesamt : 4
 

©Rubinstern
Do Jul 02, 2020 3:04 pm
Rubinstern
Anführerin
Anzahl der Beiträge : 4961
Anmeldedatum : 16.12.13

Sternenspur Kapitel 8 Empty
Kapitel 8

Rotflug sah nachdenklich dem Geschehen in beiden Clans zu, an ihrer Seite ihre bereits zur guten Freundin gewordene Kätzin Minzpelz vom Klippenclan. +Was denkst du? Welches der 4 Kätzchen sollte am besten Heilerkatze werden? Sie sind alle so viel versprechend. Mir gefällt ja Maulwurfsjunges besonders. Sie wäre mal eine taffe Heilerin, die sich nichts sagen lassen würde. Keine Katze würde ihr widersprechen.“ Minzpelz lächelte. „Ja da hast du wohl recht, sie ist sehr mutig. Aber ich denke sie würde auch eine hervorragende Kriegerin abgeben. Vielleicht sogar eines Tages Anführerin. Aber auf jeden Fall hat sie sehr viel Potenzial. Ich mag aber Farnjunges besonders, auch wenn er nicht so wild und laut wie seine Geschwister ist. Irgendetwas an ihm strahlt eine Ruhe aus, wie es selten ist bei Jungen. Das könnte ihm im Umgang mit den Clankameraden sehr zu gute kommen.“
„ Sprecht ihr schon wieder über eure Lieblinge im Klippenclan? Im ganzen Sternenclan scheint es kein anderes Thema zu geben, seit ich hier bin.“ Verwundert blickten die beiden Freundinnen sich um. Seeblatt hatte sich genähert. Irgendwie war sie so gar nicht wie Rotflug sie in Erinnerung hatte, seit sie bei ihnen war. Eigentlich sollte sie fröhlich sein, dass sie wieder jung und agil war, aber das Schicksal ihres alten Clans schien wie ein schwerer Nebel immer über ihrem Kopf zu schweben. Irgendwie tat sie ihr Leid. Gerade wollte Rotflug etwas erwidern, als Seeblatt das Wort erneut ergriff. „ Es ist nicht gerecht, wie konntet ihr nur zulassen, dass es dem Klippenclan so schlecht geht, und sie weder einen Heiler noch genug Krieger haben, geschweige denn Nachwuchs, während der Dornenclan so viel Potential zeigt und stetig wächst. Ihr habt euch zu sehr auf den Dornenclan konzentriert, statt auf den Klippenclan, dabei sagt die Prophezeiung doch deutlich, dass wir es sind, die mehr bedroht sind.!“ Sie drehte sich um und trottete mit hängendem Schwanz davon, noch bevor eine der andern beiden Kätzinnen etwas sagen konnte.
Doch sie sahen sich an.wortlos tauschten sie Blicke aus.als plötzlich Rotflugs Augen aufblitzten. Sie hatte eine Idee, allerdings war sie sehr riskant. Minzpelz erschauerte, als sie ihr ihre Gedanken mitteilte. „Das wird sehr grosse Probleme mit sich bringen, wenn du das vorschlägst, das ist dir doch bewusst...Und ich bin nicht grade die beliebteste Kätzin seit dem Vorfall bei dem ich meine Mitteilung überbracht habe...Ich werde dir keine grosse Hilfe sein. Es kann sein, dass der Sternenclan an so einer Entscheidung Ewigkeiten zu nagen hat! Und wir brauchen unseren Entscheid wen wir dem Dornenclan als Heilerschüler vorschlagen bald. Die Jungen sind so weit ernannt zu werden.
Rotflug blickte in die grünen Augen der Freundin. „Ja, aber wenn ich den Vorschlag nicht vorbringe, und den Clans was geschieht, werde ich mir das für immer vorwerfen...

Unruhe stieg im Sternenclan auf, als sich langsam die Katzen versammelten. Graustern bedeutete mit einem Schwanzschnippen, dass die Katzen ruhig sein sollten. Das Raunen der Katzenstimmen verstummte und alle Blicke der anwesenden Katzen hefteten sich auf die des lange vergangenen Anführers. „Wir haben uns versammelt, weil wir nun endlich eine Entscheidung treffen müssen. Wie ihr wisst, gibt es vier Clankatzen im Dornenclan, die sich alle als geeignet erwiesen das Amt eines Heilers zu übernehmen. Noch dazu kommt, dass ebenfalls das junge Hauskätzchen Minou auch den Anschein macht, als würde es eine gute Heilerin abgeben, wenn wir dies denn zuliessen.
Der Dornenclan kann nicht alleine Entscheiden welches der Jungen am besten geeignet ist, es liegt an uns, dies zu erkennen und ihnen eine Nachricht zu schicken, um sie ihn ihrem Glauben an ihre zukünftige Heilerkatze zu bestärken. Dies wird vor allem die ehemaligen Dornenclankatzen unter uns interessieren, aber natürlich sind wir ein Clan uns wir kennen die Wichtigkeit des Gleichgewichts zwischen den Clans, weswegen ihr alle eure Stimmen heute erheben mögt. Wer hat einen Vorschlag über eines der jungen zu machen?“

Ihre roten Pfote kribbelten vor lauter Nervosität als Rotflug mit einem letzten hilfesuchenden Blick zu Minzpelz vortrat. „Ich hatte eine Idee und würde diese gerne im Sternenclan vorbringen. Ich weiss ich bin im Gegensatz zu unzähligen von euch noch nicht allzu lange unter euch, dennoch glaube ich verstanden zu haben, dass es bei uns um das grosse Ganze geht. Wir sind dafür verantwortlich dass es allen Clans gut geht und müssen auch über die Grenzen blicken können.
Deswegen schlage ich vor, dass der Dornenclan eines seiner Jungen an den Klippenclan abgeben soll.“
Eine Welle der Aufruhr ergriff die versammelten Sternenkatzen, als Rotflug den Satz zu Ende gesprochen hatte. Viele schauten sie ungläubig an, einige regelrecht empört. Rotflug machte sich innerlich auf heftige Reaktionen gefasst, als eine Stimme die Stille durchbrach. „Es wäre das einzig faire was der Sternenclan für den Klippenclan tun könnte, nachdem er uns im Stich gelassen hat!“ Seeblatt stand hoch erhobenen Hauptes neben Rotflug. Die Katzen verstummten. Hagelstern machte einen Schritt nach vorne. „Wir können doch nicht einfach über die Zugehörigkeit einer Katze zum Clan entscheiden. Noch nie zuvor in der Geschichte der Clans, wurde eine Katze zu einem Anderen Clan befohlen. Das ist gegen die Natur der Clans-wie soll denn dann jemals gewährleistet sein, dass diejenige Katze auch loyal dem Clan gegenüber ist?“ Zustimmendes Gemurmel erklang aus einigen Ecken, bevor Graustern das Wort wieder an sich brachte. „ Tatsächlich eine sehr ungewöhnliche Idee, aber im Anbetracht dessen, dass die Katzen noch sehr jung sind, könnte es tatsächlich eine Lösung sein.Der Klippenclan hat keine Königin die Junge erwartet und kaum Krieger. Ausserdem ist da nur Höhlenpfote, der sich so gar nicht als Heiler eignen würde und Kastanienwind macht sich auch nicht gerade gut, wenn wir ehrlich sind, auch wenn sie sich wirklich Mühe gibt. Und in einem Hat Rotflug recht, wir sind für das Gleichgewicht der Clans zuständig.
Adlerstern fand nun dass er auch mal etwas dazu sagen musste:“ Ich sehe ein, dass dies eine mögliche Lösung für beide Clans wäre, daher würde ich vorschlagen Farnjunges für den Klippenclan vorzusehen. Er ist der ruhigste von allen, ich glaube durch sein Mitgefühl und durch seinen bereits sehr erweiterten Blick auf alles um ihn herum, wird er am ehesten verstehen und vielleicht am wenigsten Probleme machen. Ausserdem sehe ich bei ihm ausser zu seinen Geschwistern kein spezielles Band zu einem der anderen Clangefährten, was es ihm auch leichter machen würde.“
Graustern nickte nachdenklich. „das ist ein guter Vorschlag. Allerdings muss ich dazu sagen, dass er auch der schüchternste von allen ist, was es ihm dann vielleicht wieder schwer machen könnte sich im Klippenclan einzugewöhnen. Ich würde eher zu Natternjunges oder Maulwurfjunges tendieren. Natternjunges lernt besonders schnell, was natürlich im Klippenclan gerade sehr Willkommen wäre, da Grasduft nicht ewig da bleiben kann. Allerdings macht mir bei ihm das band das er zu seinem Vater in letzter Zeit entwickelt hat und zu dem Hauskätzchen etwas sorgen, muss ich zugeben. Maulwurfjunges auf der anderen Seite scheint mutig genug zu sein für sich allein zu sprechen, auch in einem anderen Clan. Ich weiss allerdings nicht wie wir das mit ihrer jüngeren Schwester machen sollen, schliesslich folgt sie ihr auf Schritt und tritt und ich würde die beiden eigentlich ungern trennen. Ich habe das Gefühl dass Maulwurfjunges ein wunderbarer Einfluss auf Eidechsenjunges ist. Generell würde ich persönlich Eidechsenjunges von den 4ren am wenigsten als Heilerin sehen.“

Blassnase, ein ehemaliger Klippenclanheiler stand auf. „Ich würde Graustern zustimmen, ich finde wir sollten auf jeden fall Eidechsenjunges und Maulwurfjunges nicht trenne, ihr Band ist zu stark, das würde in der Zukunft nur für Probleme sorgen zwischen den Clans. Die gleiche Problematik kommt dann natürlich bei Natternjunges und dem Hauskätzchen auf, wobei wir natürlich nicht wissen, wie lange die Hauskätzchenfamilie beim Clan sein wird, oder ob sie vielleicht bleiben. Nichtsdestotrotz sehe ich da ein Gefahrenpotential. Ich denke auch, dass Eidechsenjunges sich am wenigsten eignet, auch da bin ich mit Graustern einer Meinung.

Viele Katzen traten im Verlauf dieser Nacht vor und erhoben ihre Stimmen, es gab viele Meinungen, die einen waren ganz gegen die Sache, dass eines der Junges abgegeben wurde, jedoch sahen die meisten ein, dass es wohl in dem Moment der einzige Weg war, dem Klippenclan nachhaltig zu helfen. So wurde noch einigem hin und her und vielen Diskussionen und Schlagabtäuschen, wer nun wohl der beste Kandidat wäre um wegzuschicken, entschieden, dass es dem Dornenclan überlassen werden sollte, diese Entscheidung zu treffen, in der Hoffnung, dass sie ihre Clanmitglieder besser einschätzen konnten.

Die Nacht war schon beinahe vorüber als Habichtwolke die Träume von Eschenblatt betrat. Dieser sass friedlich an einem kleinen Bach und sah verträumt den kleinen Fischen zu, die unter der Wasseroberfläche hin und hier schwirrten. Als er den Duft seiner ehemaligen zweiten Anführerin wahrnahm, drehte er sich erstaunt um. „Habichtwolke, so spät habe ich dich nicht erwartet, es ist schon fast Morgen. Schön dass du hier bist. Wie geht es dir?“ „Wir haben keine Zeit zu verlieren, komm mit, folge mir.“ Die braune Kätzin jagte dicht gefolgt von dem alten Heiler, der in seinen Träumen zum Glück genau so gelenkig war, wie als kleiner Kater, über die angrenzenden Hügel, bis sie vor den Klippen standen. „Sieh hin!“ Eschenblatt strengte seinen Blick an und im Dunkeln konnte er zwei kleine Katzengestalten ausmachen, welche bei den Klippen sassen. Mit einem mal standen beide auf und ein Wind kam auf. Er zerzauste ihr Fell und trug ihm den Geruch von Farn entgegen, gemischt mit einem Hauch von etwas, was er schon lange nicht mehr gerochen hatte: Schlange... Eschenblatt strengte seine Augen noch mehr an, um mehr zu erkennen, doch sie bleiben beide graue Schemen. Die beiden kleinen Katzen wandten sich einander zu , als mit einem mal die eine Katze zum Rand der Klippe trat und sich hinunterfallen liess, während die andere Katze sich umdrehte und in einer Ruhe im Dickicht eines Dornenstrauchs verschwand.
Der Heiler verstand nicht ganz, er drehte sich zu Habichtwolke um. „Warum fällt einer der beiden die Klippe hinunter? Was soll das heissen? Ist eine der Katzen in Gefahr?“
„Du musst nur wissen, dass eine der beiden Katzen nun den Klippen gehört und nicht zurückkehren wird. Welche es ist, liegt nicht in unseren Pfoten.“

Eschenblatt schlug die Augen auf. Die Klippen und die beiden Katzenschemen waren weg und die ersten Sonnenstrahlen berührten seine Pfoten. Er brauchte einen Moment um zu verstehen, doch ihm tat das Herz weh als er es tat. Seine Pfoten führten ihn zum Anführerbau. Er musste Braunstern die Nachricht des Sternenclans wissen lassen. Er konnte diese Entscheidung nicht alleine treffen, nicht diesmal. Braunstern knurrte bei Eschenblatts Erklärung kurz auf und sein Fell stand ihm zu Berge. „Du denkst wirklich, dass es heisst, dass wir eines unserer Jungen an den Klippenclan abgeben müssen?“ „Ja das glaube ich Braunstern. Denke daran, dass der Sternenclan mehr weiss und mehr sieht als wir es tun. Und schliesslich sieht es so aus, als wären wir mit möglichen Heilerkatzen gesegnet, während der Klippenclan keinen einzigen hat. Zumindest wissen wir nun wer Heilerschüler werden soll und wer nicht. Jetzt ist nur die Frage welcher der beiden Heilerschüler zum Klippenclan gehen soll. Welches Junge schicken wir in einen fremden Clan? Natternjunges oder Farnjunges?


-@Shahar
-@Fireheart
-@Raven
-@Saraeg
-@Brombeerschatten
-@Karuna
-@Grasherz



https://www.finsterkatzen.com
©Shahar
Do Jul 02, 2020 5:17 pm
Shahar
Erfahrener Krieger
Anzahl der Beiträge : 2466
Anmeldedatum : 09.12.15

Sternenspur Kapitel 8 Empty
Ich habe mich für Farnjunges entschieden, weil ich glaube, dass er vom Wesen her einfach der richtige für diese Aufgabe ist. Er wird die Entscheidung und deren Notwendigkeit vielleicht eher begreifen als Natternjunges, der ja sehr an Minou hängt.



©Ravenstar
Fr Jul 03, 2020 9:42 am
Ravenstar
Co-Anführer
Anzahl der Beiträge : 1389
Anmeldedatum : 19.03.16

Sternenspur Kapitel 8 Empty
Okay... Jetzt muss man schon Junge abgeben? D: Das ist doch doof xD

Aber gut.. In Anbetracht der Entscheidung hier, würde ich auch eher auf eine aufgeschlossenere Mieze setzen, weshalb ich mich @Shahar anschliessen werde.

Hoffen wir, dass so das Gleichgewicht wieder besser wird



©Gesponserte Inhalte

Sternenspur Kapitel 8 Empty



Seite 1 von 1


Finsterkatzen :: Games :: Choose... :: Choose Archiv :: Sternenspur :: Sternenspur Teil 1