Forum Wegweiser Mitglieder FAQ Suche Regelwerk Registrierung
Liebe Krieger groß und klein, Regeln müssen immer sein. Drum bitten wir einen Besuch beim Sonnenaltar zu begehn, um die Regeln zu lesen und zu verstehn. Meldet ihr euch neu hier an- endet euer Name nun mit einem -Pakal hinten dran. Haltet euch stets an diese göttlichen Schriften, damit nicht die Götter schlecht über euch richten.
Diese liebenswerten User helfen dir bei jedem Problem was in ihrem Bereich der Möglichkeiten liegt.

Klick auf den Button um sie näher kennen zu lernen!

 Unterschiede zwischen Film und Buch Hobbit

©Nimue-Nahual
Do Jan 03, 2019 2:50 pm
Nimue-Nahual
Hohepriesterin
Anzahl der Beiträge : 4170
Anmeldedatum : 16.12.13

Unterschiede zwischen Film und Buch Hobbit Empty
Beim Film „Der Hobbit“ von Peter Jackson werden sich viele Tolkien-Fans und Hobbit-Leser immer wieder erstaunt die Augen gerieben haben: ist das wirklich das charmante, 280 Seiten lange Buch „Der kleine Hobbit„, das sie einst so verzaubert hat? Statt einem charmanten und weniger düsteren Roman geht es im Film Der Hobbit heftig zur Sache – der Film schwankt zwischen extrem albernen Szenen, die selbst die Streiche von Pippin und Merry in der Herr der Ringe Triologie blass aussehen lassen – beispielsweise der Kaninchen-Schlitten von Radagast dem Braunen. Eigentlich die gesamte Figur von Radagast dem Braunen. Auch sonst hat es Der Hobbit mit dem Original nicht immer so genau genommen, wenn man die ersten etwa 100 Seiten des Hobbit betrachtet, die dem Film als Vorlage für den ersten Teil gedient haben. Ein geheimer Rat in Bruchtal kommt beispielsweise im Buch überhaupt nicht vor. Die Gefahr, die vom Necromancer im Düsterwald ausgeht, ist schon längst bekannt – genauso, dass der Düsterwald gefährliche Kreaturen beherbergt, mit denen nicht gut Kirschen essen ist.

Teil eins-Eine unerwartete Reise

Die Eingangssequenz


Wir werden eingeführt in das Schicksal der Zwerge, sehen die prächtigen Hallen des Erebor – am Anfang sind die Fahrten in den Hallen des Erebor dank 3D etwas verschwommen – und erleben die Ankunft von Smaug, der sich in den ersten Sequenzen nur erahnen lässt. Immerhin bleiben einige Zwerge, die sich in den Hallen befanden, am Leben – anders als im Roman. Dort überleben nur die, die gerade draußen waren – oder durch geheime Türen fliehen konnten.


Die Teeparty

Viele der Dialoge sind im Original übernommen. Es gibt ein paar Abweichungen, die aber wohl dem künstlerischen Gesamteindruck geschuldet sind. So wird die Vorstellung der einzelnen Zwerge etwas verkürzt dargestellt (Gott sei dank!), ist aber ähnlich lebhaft wie im Original. Der Gesang wurde meiner Ansicht nach schön umgesetzt – sowohl das Lied vom einsamen Berg als auch das Lied, dass das Abspülen und Aufräumen begleitet. Bilbo braucht aber nicht so lange wie im Film, um sich zu entscheiden – eigentlich ist er bereits am Abend überzeugt (die abenteuerlustige Tuk-Seite ist doch stärker in ihm als erwartet!), mitzukommen. Am nächsten Morgen sind die Zwerge dann tatsächlich schon weitergezogen, erwarten den Meisterdieb aber um 11 Uhr im Grünen Drachen. Unser Hobbit Bilbo stürzt sich daraufhin ohne Tabak, Pfeife und Taschentücher aus dem Haus – die ihm aber dankenswerter Weise von Gandalf nachgetragen werden.


Die erste Wegstrecke


Auf der ersten Reise-Etappe erfahren wir einiges über Thorin Eichenschild – beispielsweise, wie er zu seinem Namen kam und dass sein Großvater Thrór vom Ork Azog erschlagen worden war. Im Film ist Thorin Eichenschild mit von der Partie – es gelingt ihm, seinen Opa zu retten und Azog zu verwunden – tödlich, wie er meint (was Azog aber natürlich nicht ist, wie wir schon bald herausfinden werden. Anscheinend war es Peter Jackson wichtig, einen Gegenpol zu Thorin aufzubauen). Im Buch wird Azog kurz erwähnt – allerdings erst ab der Version von 1966. Danach verschwindet der nicht weiter beschriebene Ork wieder in der Versenkung – von seinem Sohn wird aber noch zu reden sein.


Die Trolle

Schon bald stoßen die 13 Zwerge und der eine Hobbit auf die berühmten Trolle. Im Buch sind sie durchfroren und hungrig und sehen Licht. Bilbo wird dazu auserwählt, die Lage zu checken. Er entdeckt die Trolle und beschließt, sich als Meisterdieb zu beweisen – und die Geldbörse eines der Trolle zu stehlen. Doch der Troll bemerkt ihn. Die Zwerge versuchen, Bilbo zu helfen, in dem sie – schön nacheinander – auf die Lichtung springen. So werden sie alle gefangen. Die Ehre, die Trolle bis zum ersten Tageslicht aufzuhalten, gebührt aber nicht – wie im Film Bilbo. Bei Peter Jackson verwickelt Bilbo die Trolle – zugegebenermaßen höchst raffiniert und eloqent – in ein Gespräch darüber, wie sich Zwerge am besten zubereiten lassen und stellt die Theorie auf, dass Zwerge allesamt wurmverseucht sind. Gandalf darf in letzter Sekunde zu Hilfe eilen und rettet die Hobbits, indem er einen dem Tageslicht im Weg liegenden Stein zertrümmert.

Im Roman ist es Gandalf, der – sich mit verstellter Stimme als einer der etwas unterbelichteten Trolle ausgebend – immer wieder das Gespräch auf die Zubereitung der Zwerge lenkt und so Zeit bis zum ersten Tageslicht herausschindet.


Teil zwei - Smaugs Einöde


Die Verfolgung der Orks


Im Buch gibt es keine organisierte Jagd von den Orks unter der Führung von Azog dem Schänder. Es gibt keine Orkattacken am Anfang, keinen Angriff auf die Elben und keine Attacke auf die Zwerge in der Seestadt.
Im Buch wird Azog kurz erwähnt. In der finalen Schlacht kämpft im Buch Bolg. Im Film ist Bolg Gefolgsmann von Azog.


Beorn

Im Buch mag Beorn die Zwerge nicht sonderlich. Gandalf befiehlt den Zwergen, ähnlich wie am Anfang bei Bilbo – paarweise einzutreffen, um Beorn nicht zu verärgern. Beorn ist am Anfang ein Mensch und verwandelt sich nachts in einen Bären, um seine Tiere zu schützen. Im Film fliehen Gandalf und die Zwerge in Beorns Haus und sperren den Hausherrn aus, der die Gestalt eines Bären angenommen hat.


Gandalf und Dol Guldur


Die Szenen von Gandalf in den Grüften mit Radagast und auf Dol Guldur mit dem Necromancer fehlen im Buch. Es gibt auch keine direkte Gefolgschaft zwischen Azog und dem Necromancer. Im Buch wird lediglich erwähnt, dass es einen Necromancer gibt und das gandalfdeswegen keine zeit hat, um den Zwergen und Bilbo beizustehen. Es ist jedoch nicht davon die Rede, dass Sauron sich dort höchstselbst eingerichtet hat – stattdessen handelte es sich wohl um den Hexenmeister von Angmar, den obersten der Ringgeister.


Die Rolle von Legolas

Da das Buch Der Hobbit deutlich vor Der Herr der Ringe geschrieben wurde, und nicht als Prequel gedacht war, fehlen viele Figuren wie zum Beispiel Legolas. Sein Erscheinen macht jedoch durchaus Sinn, da er der Sohn des Wald-Elbenkönigs Thranduil aus dem Düsterwald ist. Im Film Smaugs Einöde sieht Legolas deutlich älter aus als in Herr der Ringe. Dabei sollte er eigentlich jünger sein. Und er hat die falsche Augenfarbe.


Thauriel, Legolas und Kili


Dass der Vorsteher der Wache vom Elbenkönig Thranduil eine Frau namens Thauriel ist, wirkt nicht sehr wahrscheinlich – soweit die einzige Frau, die in Herr der Ringe kämpft, ist die Kriegsmaid Eowyn von Rohan in Herr der Ringe. Und sie ist offensichtlich eine Ausnahme.
Die zart angedeutete Liebesgeschichte zwischen Legolas und Thauriel lässt sich halbwegs ertragen, wobei vor allem Legolas Gefühle für die schöne Kämpferin empfindet. Sie verliebt sich jedoch in den Zwerg Kili. Das hätte nicht unbedingt sein müssen und stört mich massiv.Aber darüber könnte ich ganze Romane schreiben^^' Thauriel rettet Killi im Düsterwald das Leben. Sie unterhält sich mit ihm, während er im Kerker sitzt. Auf der Flucht aus der Festung der Waldelben wird er von einer Morgulklinge verletzt. Thauriel erfährt dies von einem gefangenen Ork und folgt ihm. Später wird sie in der Seestadt im Fieber finden und ihn mit Athelas retten. Zuerst hat Kili kaum Beschwerden wegen der Klinge. Vielleicht gehen Zwerge damit anders um als Frodo – eventuell, weil dieser in Herr der Ringe – Die Gefährten als Ringträger besonder angreifbar war?


Die Flucht aus dem Düsterwald


Im Buch packt Bilbo die Zwerge auch in Fässer, verstopft diese jedoch. Die Elben selbst werfen die Fässer in den Fluss, weil sie diese für leer halten. Bilbo klammert sich in letzter Minute an ein Fass und wird mitgerissen. Im Buch ist das Kapitel Düsterwald damit abgeschlossen. Der Kampf mit den Orks und die Verletzung von Kili kommen nicht vor. Stattdessen werden die Hobbits am langen See angespült und, halb ertrunken, von Bilbo aus den Fässern befreit.

Im Film werden die Hobbits von Bart in die Seestadt geschmuggelt. Auch hier geht der Film Smaugs Einöde locker mit der Vorlage um. Bart ist im Buch kein Schmuggler, aber tatsächlich den Zwergen gegenüber misstrauisch. Die Zwerge gehen alle gesammelt auf den einsamen Berg Erebor – die Zwerge trennen sich nicht wie im Film.


Der einsame Berg

Im Buch steigen die Zwerge und Bilbo gemeinsam zur Pforte am Berg. Doch Bilbo allein trotzt dem Drachen. Dabei versteckt er sich jedoch und gerät nicht in Gefahr, gebraten und geröstet zu werden. Außerdem ist eine seiner wesentlichen Hobbit-Eigenschaften, dass er sich nahezu lautlos bewegen kann.

Im Film Smaugs Einöde schwebt Bilbo in Lebensgefahr, während er im Hort einen Höllenlärm veranstaltet. Später kommen die Zwerge hinzu. Sie haben die grandios blödsinnige Idee, den Feuerdrachen Smaug mit Feuer bekämpfen zu wollen und ihn mit flüssigem Gold zu ertränken. Dem Film sei es gedankt, dass dies nicht aufgeht. Wenn sie es mit Wasser versucht hätten, wäre es authentischer gewesen.



Zwischefazit – Unterschiede zwischen Smaugs Einöde und Der Hobbit

Der Film ist wie Teil 1 Der Hobbit gut gelungen, spannend, unterhaltsam und voller interessanter Effekte. Auch wenn sich der Film teilweise deutlich vom Buch Der Hobbit entfernt, sind die meisten Neuerungen gut umgesetzt und lassen sich auch erklären – wie zum Beispiel die Rolle von Legolas. Insbesondere die Szenen mit Gandalf in Dol Guldur wirken stimmig. Störend fand ich jedoch die Liebesgeschichte zwischen Kili und Thauriel sowie die Versuche der Zwerge, Smaug mit Feuer zu töten. Da hätte sich Peter Jackson sicher noch etwas Besseres einfallen lassen können.


Teil drei- Die Schlacht der fünf Heere

Viel Handlung ist im Buch „Der kleine Hobbit“ für die finale Schlacht der fünf Heere nicht mehr geblieben. In weniger als 100 Seiten schildert das Buch den Ausgang der Geschichte. Im Film läuft einiges anders. Teile wie die Liebesgeschichte zwischen der Elbin Tauriel und Zwerg Kili wurden weiter ausgeschlachtet. Und ein zusätzliches Ork-Heer wurde erfunden, das wie ein laues Lüftchen verpuffte. Aber seht selbst.


Smaug und die Seestadt

Buch der Hobbit

Der Drache Smaug fliegt los, um sich an der Seestadt zu rächen. Denn Bilbo hat ihm dazu im Vorfeld eindeutige Hinweise zu seiner Verbindung mit Esgaroth genannt und sich unter anderem als Fassreiter bezeichnet. Bei dieser Gelegenheit hat Bilbo auch gesehen, dass es eine Stelle an Smugs Brust gibt, die nicht von den gewaltigen Schuppen bedeckt ist. Als Bilbo dies den Zwergen erzählt, hört eine alte Drossel mit. Smaug fliegt also nach Seestadt. Bard erkennt die Zeichen, dass das mysteriöse Leuchten vom Einsamen Berg nicht vom Zwergenkönig, sondern von einem Drachenangriff kommt. Er mobilisiert die Verteidigung. Smaugs feuriger Atem lässt die Stadt in Flammen aufgehen. Frauen und Kinder flüchten in Booten, allein die Bogenschützen rund um Bard halten Stand. Die Drossel, die Bilbo gelauscht hat, fliegt zu Bard, der aus dem Geschlecht von Girion stammt, die einst die Könige in Seestadt gestellt haben und mit Vögeln sprechen können. Die Drossel berichtet Bard von der ungeschützten Stelle an Smaugs Brust. Bard nimmt daraufhin den letzten schwarzen Pfeil, den er nicht verschossen hat und der tatsächlich ein Erbstück der Familie ist. Damit erlegt er den Drachen Smaug.


Film Die Schlacht der fünf Heere


Im Film befinden sich die Zwerge Kili Fili, Oin und Bofur noch in der Seestadt. Sie wurden von Legolas und tauriel gerettet. Die Elbin hat darüber hinaus Kili geheilt, der in Teil 2 eine tödliche Wunde durch einen Morgulpfeil erhalten hat. Bard hat währenddessen vor einem möglichen Drachenangriff gewarnt und wurde deswegen vom Bürgermeister inhaftiert.

Als Smaug Seestadt bedroht, fliehen die Menschen. Der Bürgermeister flieht mit seinem Gold, Tauriel, Legolas und die Zwerge fliehen mit Bards Kindern. Bard lassen sie einfach zurück. Zum Glück kann sich dieser selbst helfen und sich aus seinem Gefängnis befreien. Er eilt zum Glockenturm und verschießt seine Pfeile auf Smaug – vergebens. Währenddessen klettert sein Sohn vom rettenden Boot, holt den gewaltigen Pfeil aus dem Film Hobbit 2, Smaugs Einöde, und bringt diesen zu seinem Vater. Der clevere Vater nutzt den Glockenturm und die Schulter seines Sohnes wie eine gigantische Armbrust. Gott sei Dank kostet das dem Jungen nicht sein Ohr. Smaug sieht sich von Bard herausgefordert und verkündet, Bard töten zu wollen. Dabei entdeckt dieser selbst die fehlende Schuppe an Smaugs Brust und tötet ihn. Smaug fällt tot auf das Boot des Bürgermeisters und tötet diesen dadurch. Im Buch bleibt der Bürgermeister am Leben. Im Film übernimmt dessen Rolle als Oberdepp der stellvertretende Bürgermeister Alfred, ein absoluter Unsympath, der immer wieder als Sidekick herhalten muss. Im Buch kommt er nicht vor.

Die Zwerge haben das Geschehen beobachtet. Am nächsten Tag sehen sie, wie die überlebenden Menschen in die alte Stadt Tal / Dale nahe des einsamen Berges flüchten. Sie beschließen, eine Mauer zu bauen.



Gandalf & Galadriel vs. Necromancer


Gandalf wurde in Hobbit teil 2 vom Necromancer gefangengenommen. Galadriel befreit ihn zusammen mit Elrond und Saruman. Sie müssen dabei gegen die Ringgeister aus Herr der Ringe kämpfen. Schließlich erscheint Sauron höchstselbst. Und nun ist es Galadriel, die sich vorher um den verletzten Gandalf gekümmert und ihm zur Flucht verholfen hat, die diesen mit Worten der Macht (und vielleicht ihrem schrecklichen Aussehen in diesem Moment, analog zu Herr der Ringe – Die Gefährten) vertreibt. Der Kampf gegen den Necromancer wird im Buch nur in mehreren halbsätzen angerissen, von Sauron ist überhaupt keine Rede.

Legolas und Tauriel beschließen, zur Orkfestung Gundabad aufzubrechen, da dort die Orks herzukommen scheinen. Dies fehlt im Buch, da Legolas und Tauriel überhaupt nicht vorkommen. Gundabad wird lediglich kurz erwähnt.



Die Menschen fordern ihren Anteil am Drachenhort


Buch Der Hobbit

Die Zwerge und Bilbo warten währenddessen im einsamen Berg auf die Rückkehr von Smaug, doch nichts tut sich. Sie wagen sich in die große Halle und staunen über die Schätze. Thorin sucht nach dem Arkenstein, kann diesesn jedoch nicht finden, da Bilbo diesen vorher ansichgenommen hat. Er schenkt Bilbo allerdings ein Kettenhemd aus Mithril, das einem Elbenprinzen würdig gewesen wäre und das Frodo später im Herr der Ringe gute Dienste leisten wird. Nach mehreren Tagen verkündet schließlich einer der alten Raben, die in vergangenen Zeiten Freunde der Zwerge waren, dass Smaug gefallen ist, sich aber Menschen und Waldelben aufgemacht haben, um den gewaltigen Drachenhort ansichzureißen. Doch auch die Zwerge unter der Herrschaft von Dain haben sich aufgemacht. Eine Konfrontation steht bevor.

Einige Stunden später stehen die Menschen unter Bards Führung sowie der Elbenkönig Thranduil vor dem Tor des Einsamen Berges. Bard fordert ein Zwölftel Anteil am Zwergenhort, um ihre Stadt wieder aufbauen zu können und als Wiedergutmachung dafür, dass die Zwerge mit ihrem Gold einst den Drachen überhaupt erst angelockt haben. Doch Thorin Eichenschild schaltet auf stur. Er weigert sich, die Schätze herauszugeben – vor allem, da er auch Kunde über das Nahen der Truppen Dains erhalten hat.

Film Schlacht der fünf Heere

Währenddessen kommt der Elbenfürst Thranduil. Er bringt den Menschen in Dale essen. Eigentlich ist er aber da, um den einsamen Berg zu belagern, da er es auf einige Juwelen abgesehen hat. Bard bittet darum, mit den Zwergen zu verhandeln. Doch Thorin bticht das Wort, dass er Bard in der Seestadt gegeben hat. Er will nicht helfen, da die Drachenkrankheit und die Gier nach Gold übermächtig werden Zugleich sucht er vergebens nach dem Arkenstein. Bilbo überlegt, ihm den Stein auszuhändigen, verzichtet aber darauf, weil das laut Balin den Wahn nur nähren würde.

Legolas und Tauriel entdecken währenddessen, dass ein gewaltiger Orktrupp sich von Gundabad her dem Einsamen Berg nähert.



Der Arkenstein


Buch Der Hobbit

Bilbo findet die Forderungen von Bard und den Elben durchaus gerechtfertigt. Außerdem möchte er ein Blutvergießen vermeiden. In der Nacht schleicht er sich deswegen mit Hilfe des Rings, der unsichtbar machen kann, in das Lager der Elben und Menschen. Er übergibt Bard den Arkenstein, damit die Allianz gegen den Zwergenkönig ein Druckmittel für ihre Verhandlungen hat. Nun zeigt sich auch Gandalf, der das Verhalten von Bilbo lobt. Dann schleicht der Hobbit sich wieder ins Lager der Zwerge zurück.

Am nächsten Tag präsentieren Bard und der Elbenkönig den Arkenstein. Bilbo gesteht, dass er den Stein ansichgenommen und an Bard übergeben hat. Er begründet dies so, dass er sich mit dem Stein schon einmal seinen Anteil genommen hat. Als Belohnung für seine Teilnahme an der Befreiung des Einsamen Berges hatten die Zwerge Bilbo den vierzehnten Teil des möglichen Gewinns in Gold und Silber versprochen. Bilbo fordert Thorin auf, seinen Anteil an Bard zu übergeben. Thorin ist dennoch zornig. Er versucht, Bilbo zu erdrosseln, doch Gandalf, der die ganze Zeit getarnt mit dabei gewesen ist, verhindert dies.

Film Schlacht der fünf Heere

Die nächsten Geschehnisse im Film sind denen im Buch sehr ähnlich. In der Nacht schleicht Bilbo nach Dale und übergibt den Arkenstein an Thranduil und Bard. Gandalf ist auch da, um die Menschen vor den anrückenden Orks zu warnen. Bard und Thranduil rücken mit Elben- und Menschenheer vor das Tor und benutzen das Juwel als Druckmittel. Bilbo gesteht Thorin, den Arkenstein genommen zu haben. Gandalf rettet Bilbo vor dem Zorn Thorins.



Die Schlacht der fünf Heere


Buch Der Hobbit

Bilbo kehrt mit Elben, Menschen und Arkenstein zum Lager zurück, da Thorin nicht sofort auf die Bedingungen eingegangen ist. Währenddessen sind die Zwerge unter der Führung von Dain eingetroffen und stehen nun Menschen und Elben gegenüber. Eine blutige Schlacht zwischen den drei Parteien scheint unmittelbar bevorzustehen. Doch da verdunkelt sich der Himmel. Von Norden kommt eine gewaltige Armee von Orks unter der Führung von Bolg, dem Sohn von Azog, heran. Aufgrund dieser Bedrohung verbünden sich Zwerge, Menschen und Elben. Und auch Thorin und die 12 Zwerge entsteigen dem Einsamen Berg, um zu kämpfen. Bilbo versucht, sich so weit wie möglich aus der Schlacht herauszuhalten. Dabei leistet ihm sein Ring wertvolle Dienste. Er hat ein bisschen Zeit und Muße, um sich umzusehen und deswegen ist er es, der die Ankunft der Adler entdeckt. Doch dann erhält er einen Schlag gegen den Kopf und verliert das Bewusstsein.

Menschen, Elben, Adler und Zwerge sind währenddessen gegen die Orks in der Unterzahl. Unterstützung erhalten sie im letzten Moment von Beorn, dem Bärenmenschen. Den Orks gelingt es, Thorin mit ihren Speeren niederzustrecken. Dabei sterben die Zwerge Kili und Fili beim Versuch, ihn zu verteidigen – denn Thorin war ihr Onkel. Beorn rettet den gefallenen und schwerstverletzten Thorin. Dann stürzt er sich auf den Orkanführer Bolg und tötet diesen, worauf die Orks fliehen.

Film Schlacht der fünf Heere

Die Truppen Dains treffen ein. Es droht eine Schlacht zwischen den drei Parteien, doch dann kommen die Orks, zusammen mit Werwürmern, die es im Buch nicht gibt.

Menschen, Zwerge und Elben schließen sich nach kurzem Zögern zusammen. Die Orks attackieren Dale. Bard tut alles, um Frauen und Kinder zu retten.
Thorin will zunächst nicht kämpfen, da er dem Wahnsinn verfallen ist. Nach langem hin und her beschließt er, doch einzugreifen. Auf praktischerweise plötzlich auftauchenden Steinböcken galloppiert er mit Kili und Fili zum Kommandoposten der Orks, von wo aus Azog und sein Sohn Bolg die Schlacht leiten.

Thranduil will mit seinen Truppen zurückziehen, da zu viel Elbenblut vergossen wurde. Tauriel hält ihm eine Standpauke. Gemeinsam mit Legolas eilt sie Kili und den anderen Zwergen zuhilfe. Bilbo eilt, gegen Gandalfs Willen, los, um Thorin vor den Orks aus Gundabad zu warnen. Währenddessen treffen die Adler mit Radagast und Beorn ein, un zu helfen. Sie spielen sonst keine weitere große Rolle – genausowenig wie das Heer der 10000000 Orks. Das wird einfach nicht mehr erwähnt und war dramaturgisch völlig überflüssig. Es ist außerdem unlogisch, dass dieser gewaltige Orktrupp über den kleinen, schwer befestigten Hügel kommen soll, von dem aus Azog seine Befehle gibt.

Als Thorin und und seine Neffen oben ankommen, finden sie den Kommandoposten verwaist. Es ist eine Falle von Azog. Azog tötet Fili und wirft diesen in die Tiefe. Kili stürzt sich auf die Orks. Er wird von Bolg getötet. Tauriel kämpft gegen Bolg und stürzt mit ihm (ein Stück) in die Tiefe. Sie ist bewusstlos. Bolg hat das besser verkraftet. Legolas eilt herbei und ihm gelingt es schließlich, Bolg zu töten. Währenddessen kämpfen Thorin und Azog verbissen auf einem zugefrorenen See. Am Ende nach langem brutalen Kampf töten sie sich gegenseitig.



Thorins Tod

Buch Der Hobbit

Als Bilbo aufwacht, ist er ganz allein auf dem Schlachtfeld. Denn er trägt noch immer den Ring am Finger, und so wurde er übersehen. Gandalf hat jedoch einen Mann losgeschickt, um Bilbo zu suchen. Der Mann bringt den Hobbit ins Lager. Wenig später steht Bilbo am Bett des schwer verletzten Thorin. Dieser weiß, dass er sterben wird und an einen Ort geht, an dem Gold und Silber nicht mehr wichtig sind. Er macht seinen Frieden mit Bilbo. Der Hobbit sucht die Einsamkeit und weint über den Tod von Thorin, ist aber auch dankbar, dass sie in Freundschaft geschieden sind. Als Thorin begraben wird, legt Bard ihm den Arkenstein auf die Brust. Und der Elbenkönig legt das Schwert Orkrist auf sein Grab, das fortan im Dunkeln leuchtet, wenn Gefahr droht.

Film Schlacht der fünf Heere

Bilbo, der von einem Ork bewusstlos geschlagen worden war, erwacht und findet Thorin am Rande des zugefrorenen Sees. Sie machen ihren Frieden miteinander. Thorin stirbt. Gandalf kommt und muntert Bilbo mit seiner Pfeife wieder auf. Tauriel trauert um Kili. Der vorher recht gefühlskalte Thranduil bescheinigt ihr, dass es wohl echte Liebe gewesen sein muss, wenn der Verlust so schmerzt. Legolas beschließt, fortzugehen, da er Tauriel nicht haben kann. Sein Vater schlägt vor, nach Norden zu gehen und einen gewissen Streicher, Arathorns Sohn, zu suchen – den späteren Aragorn aus dem Herrn der Ringe.



Heimkehr


Buch Der Hobbit

Bilbo macht sich zusammen mit Gandalf und Beorn auf den Weg nach Hause. An Schätzen nimmt er lediglich eine Kiste Gold und eine Kiste Silber mit – sowie später auch das Gold der Trolle. Denn er weiß genau, dass ihm zu viel Reichtum nur unnötige Scherereien bringen würde.

Als er nach seiner langen Abwesenheit endlich nach Hause zurückkehrt, wartet noch eine unangenehme Überraschung auf ihn – die Hobbits haben ihn für tot erklärt und sind gerade dabei, seine Wertgegenstände zu versteigern. Seine Verwandten, die Sackheim-Beutlins, nehmen bereits in seiner Wohnhöhle Maß, um dort einzuziehen und sind nicht sehr begeistert darüber, dass Bilbo wieder im Lande ist. Ein Nachspiel hat das ganze außerdem für Bilbo – er verliert seine gute Hobbit-Reputation, da sich sein Verhalten nicht mehr vorhersehen lässt. Doch damit kann er gut leben.

Film Schlacht der fünf Heere

Bilbo kehrt heim und entreißt Lobelia Sackheim-Beutlin seine Silberlöffel. Auch im Film wurde er für tot erklärt. In seiner Hobbithöhle zieht er den Ring hervor. Es folgt eine Überblende zum alten Bilbo, der in den Partyvorbereitungen für seinen 111. Geburtstag steckt. Der Kreis schließt sich.



Fazit – Unterschiede zwischen Buch und Film „Der Hobbit“


Es gibt sehr deutliche Abweichungen zwischen Film und Buch. Wie immer stellt sich die Frage, ob dem Film mehr Nähe zum Buch nicht gutgetan hätte. Die Liebe zwischen Tauriel und Kili ist überflüssig. Das gewaltige Orkheer von Gundabad verpufft in seiner Wirkung gegenüber den Kämpfen gegen Azog und Bolg. Der zimperliche Elbenkönig, der am Schluss – hurraaaa! – doch weiß, was Liebe ist. Und auch Thorin ist – wie beispielsweise König Theoden aus den Herr der Ringe Verfilmungen – viel verrückter als nötig. Trotzdem ist der Film sehr sehenswert und optisch ein Genuss. Vor allem dann, wenn man sas Buch nicht kennt.

Ich finde wenn man die Filme brav vom Buch trennt und sie als Eigenständiges Werk ansieht, dann sidn sie sehr gut gelungen. Dennoch werden sie für mich nie an die Meisterleistung der Herr der Ringe Filme heranreichen-nicht annähernd.

Was haltet ihr davon? Was hat euch gestört oder was mögt ihr?Hättet ihr euch vielleicht andere Aweichungen gewünscht?



http://www.finsterkatzen.com
Seite 1 von 1


Finsterkatzen :: Herr der Ringe Universum :: Film/Bücher Vergleiche