Mitglieder FAQ Suche Regelwerk Registrierung
Liebe Katzen groß und klein, Regeln müssen immer sein. Deshalb kommt ihr als Neuling an, endet euer Name stets mit "junges" hinten dran. Keine Angst, ihr werdet seh'n, mit etwas Fleiß, werdet auch ihr bald als Krieger vor uns steh'n.
Diese liebenswerten User helfen dir bei jedem Problem was in ihrem Bereich der Möglichkeiten liegt.

Klick auf den Button um sie näher kennen zu lernen!

 GEBURT UND TOD

©Talesjunges
Do Mai 31, 2018 4:53 pm
avatar
Junges
Anzahl der Beiträge : 13
Anmeldedatum : 24.01.18
Alter : 19

So Zeit für den dritten Teil !!!
Kleine Anmerkungen: Um Vorwissen zu schaffen lest bitte zuerst die ersten beiden Teile : LICHT UND SCHATTEN und GUT UND BÖSE....
Hörspiel Version :https://www.youtube.com/watch?v=TGfRBQ6K29o&t=9s

Regentropfen fielen auf den blanken Stein einer endlosen Straße. Der Morgen graute langsam. Die Morgenstunden noch vor wenigen Jahren noch voller Vogelgezwitscher und dem Fallen von Tautropfen waren nun stil und unwirklich. Das Geräusch eines Motors knatterte dominant als einziges Geräusch vor der aufgehenden Sonne. Ein zügig dahin rollender Geländewagen mit 3 Insassen zerschnitt die Stille dieser verdorrten Gegend. "Warum fahren wir noch mal dahin? Ich kann es immer noch nicht fassen dass wir zu einem staatlichen Arzt fahren... das ist zu gefährlich!" Caddy deutete auf die auf der Rückbank schlafenden Hanna. Das kleine Mädchen mit den hellblonden fast weißen Haaren schien wie ein Engel zu schlafen. "Ich muss wissen wie weit ihr Astrozytom nach all den Jahren ausgebildet ist... habe ich dir doch schon tausend mal erklärt..." "Ist es nicht egal was in ihrem scheiß Kopf los ist?! Hauptsache sie erregt kein Aufsehen. Und zu einem Arzt zu gehen erregt Aufsehen glaub mir..." Die Schwarzhaarige runzelt vorwurfsvoll die Stirn. Ihren Bruder schien das wenig zu kümmern. Dieser steuerte das Fahrzeug, von dem es ein Wunder ist das es immer noch nicht auseinandergefallen ist, gekonnt über die zerfurchte Straße. "Es ist mir durchaus bewusst das wir heute Probleme bekommen werden... nur muss ich wissen wie lange wir noch Zeit haben... und außerdem haben uns solche leichten Komplikationen noch nie aufgehalten.." Eine kleine Stadt am Horizont schien langsam größer zu werden. Kleine Häuser aus Lehm waren deutlich zu sehen. Der trockene Wind schien einem die Augen schneller auszutrocknen als man blinzeln konnte. Viele Jahre des Chaos hatten dieses Land trocken und unwirklich gemacht. Die Welt hatte diesen Landstrich schon längst aus der Geschichte radiert. Ein großes Haus stach durch eine wesentlich neuere Architektur und wie es scheint Zugang zu fließendem Wasser und Strom deutlich aus der sonst so unbewohnten Gegend heraus. "Wir sind da. Wie gesagt wir sind ganz normale Reisende die sich Sorgen um unsere Kleine machen. Verstanden?" "Muss ich wirklich ihre Mutter spielen?" "Wirkt authentischer... glaub mir..." Die sich schnell eine handlichere Waffe als ihre übliche Sniper in die Hose steckende Frau warf ihrem Bruder einen genervten Blick zu "Na gut hast ja recht..." Sie drehte sich nach hinten zu der kleinen Hanna die wie es schien nichts von den letzten Stunden mitbekommen hatte. Sie piekste dem auf der Seite liegendem Mädchen in die rechte Wange. "Wa...was? Sind wir schon da?" "Steh auf Schätzchen... Papi und ich gehen dich jetzt untersuchen lassen." "Caddy authentisch bitte" "Ach lass sie doch Papi" Sie schnippte dem verdutzten sonst so ernsten Mann auf die Nase. Jetzt Mutter und Tochter stiegen aus. Beide schritten näher an das vor ihnen aufragende Gebäude. Der nun stotternde Mann blieb allein zurück. "Ähm wartet... oh Mann ich hätte das nie vorschlagen dürfen..." schnellen Schrittes folgte er den Zwei. Obwohl ihm überhaupt nicht wohl bei der Sache ist, wusster er genau wie wichtig es war zu wissen wie lange seinem Schützling noch blieb. Als die Drei nun im Eingang des von Nahem doch wohnlichem Gebäudes standen begrüßte sie ein junges Mädchen etwa in Hannas Alter. Sie schien freundlich zu sein. Nur konnte niemand etwas vor Michaels Augen verbergen. Jahre des Krieges haben seine Sinne für Lügen und Geheimnisse scharf gemacht. "Mister Silver ich bin so froh sie endlich zu treffen. Mein Name ist... ist ... Mein Name ist Connie." "So viel zu undercover... du hast selbst hier Fans.." "Woher kennst du uns Kleine? Und wo ist der sonstige Bewohner dieses Hauses? Wir müssen zu ihm." Die Kleine schien sehr abwesend zu sein. Sie schaute die Drei nicht einmal gerade an. Sie schien beim sprechen an ihnen vorbei zu schauen. Am ehesten ging ihr Blick zu der Kleinen der Drei. "Es ist alles gut. Kommt doch rein." "Wartet. Wir haben etwas im Auto vergessen." "Stimmt warte hier doch bitte meine junge Dame." Die Drei gingen schnellstmöglich zurück zum Auto das zum Glück außer Hörweite war. "Leute da ist was faul." "Ist mir bewusst" "hättet du einmal auf mich gehört!" "Mami bleib ruhig..." "Lass das Roleplay Miststück! Das ist ernst" Die junge Blondine verstummte nach diesen harten Worten der nun aufgebrachten Frau. Die hier Anwesenden schienen Probleme nur so anzuziehen. Man hatte das Gefühl als zollte die Stille zwischen den Dreien nur von einer weiteren nahenden Katastrophe. "Seid wachsam... wir gehen jetzt rein." "Du willst es also riskieren?" "Haben wir eine Wahl?" "Nein... ich will dich nur erinnern das das alles auf dein Kerbholz geht" Voran gehend schritt Michael mit seinen zwei Kumpanen sich nichts anmerken lassend wieder Richtung des Hauses. "Können wir nun hinein gehen meine Lieben?" "Natürlich ich nehme an der Doctor erwartet uns schon" Das Vorspielen einer Rolle lag seiner Schwester und ihm schon immer im Blut. Demnach war es ihnen ein leichtes den Glauben zu erwecken alles sei ok. Direkt hinter der Doppeltür die die Außenwelt vom Inneren des Gebäudes trennte erstreckte sich ein langer Flur. An dessen Ende eine gläserne Tür. Durch das Milchglas zu spähen war nicht möglich. Das Mädchen geleitete die Drei vor die Glastür. "Bitte tretet ein, mein Meister erwartet euch bereits." "Dein Meister? So heißt das also heute?..." Michael trat alles erwartend vor die Glastür und klopfte erwartungsvoll. "Herein meine Freunde" "Das klingt verdammt eigenartig. Sei vorsichtig" Der schwarz Gekleidete öffnete vorsichtig die Tür. Ein eigenartiger Gestank wie der von Batteriesäure lag in der Luft. Ein elektrischer Funke in der Ferne war zu sehen. "Achtung!" "Arrgh!" Die Warnung kam eine Sekunde zu spät. Zwei Projektile an einem langen Kabel hängend bohrten sich in die Haut von Michael und Hanna. Einen schockierenden Augenblick später sanken die beiden zu Boden. Im selben Moment entflohen der blitzschnell von Caddy gezogenen Waffe mehrere Kugeln. Diese trafen perfekt ihr Ziel. Selbst im Rauch dieses Raumes traf die einst beste Schützin im Dienste der Foundation ihr Ziel. "Arghgh" ein stumpfer Gegenstand zugespitzt zu einer gut platzierten Waffe bohrte sich in den Rücken der starken Kämpferin. "Ich bring dich um du Miststück!!" Schlaf gut... dich brauchen wir nicht..hehe.." Nach diesen Schmerzen und gelähmt vom Schock sank selbst die starke Caddy in die Bewusstlosigkeit. Die Kleine zog den eisernen Zahn aus dem Rücken der nun bewusstlosen Frau. An der Leicht Herzigkeit in ihren Bewegungen sah man deutlich, dass es nicht ihr erstes Mal gewesen ist. Als der Rauch sich legte kam eine schmächtige männliche Gestalt aus dem Dunkeln des Raumes. Seine Kleidung war definitiv die eines Arztes. Doch zollten die zahlreichen Spuren einer unwirklichen Substanz wie die von Leichenwasser von seinen nicht ganz so ehrenhaften Tätigkeiten. "Sehr gut meine Kleine. Ich habe mich gefreut als dieser Held mich angefunkt hat. Ich solle doch bitte seine Tochter untersuchen. Dummer Narr ich weiß das sie nicht deine Tochter ist du pädophiler Bastard!! Ich bring dich um... ich bringe euch alle um!!" "Sie hören dich nicht..." "Klappe und kümmere dich um dieses Gör. Die beiden hier gehören mir" Der ungepflegte Mann zog die beiden hilflosen Körper eine Etage tiefer in etwas was einem keller ähnelte. Nur war dieser Keller nicht ausgekleidet mit Stein Beton oder ähnlichen. Tiefe Rillen im losen Erdreich waren deutlich vom Boden zur Decke zu sehen. Welche Krallen diese Furchen gruben blieb ein Rätsel für die Ewigkeit. Der verrückte Narr setzte die zwei Gefährten auf zwei für die beiden bereit gestellten Stühle. An den rostigen Arm und Fußfesseln klebte etwas wie eingetrocknetes Blut. Diese wurden von dem stinkendem Alten straf zugezogen. Eine moderne Armatur mit mehreren Geräten stand vor den langsam erwachenden Freunden. "Was...was... wir sind ge...gefesselt. Wer... wer ist da?..." "Bleib ruhig Hanna alles wird gut vertrau mir." Als du das das letzte mal gesagt hast hab ich eine Kugel gefangen..." "Das war was vollkommen anderes." Der verdreckte Alte schien ungeduldig zu werden. "Haltet eure verdammten Drecksfressen! Ich will ein wenig spielen" "Spielen?" "ja meine kleine ich will spielen. Und das Spiel nennt sich Ich stöbere so lange in euren Köpfen rum bis ihr freiwillig ´verreckt!" Darauf hin nahm er eine lange Nadel mit einem kugelförmigen Fortsatz an der Spitze und einem Kabel am Ende in die Hand. Langsam und genüsslich ging die magere Gestalt zu Michael und bohrte das Gerät tief in seinen Hinterkopf. "Argh du Mistkerl!" Der Schmerz annullierte sich selbst komplett so das er nun nichts mehr spürte. "Was? Was hast du gemacht? Was passiert hier... nicht schon wieder..." Der verdreckte Narr drehte sich mit einem weiteren Utensil zu der kleinen Hanna um. Mit von etwas braunem verschmierten Händen berührte er sie an den Beinen. "Geh weg bitte... nicht schon wieder..." Seine Hand die noch nicht von dem Gerät beansprucht wird wagte sich tiefer unter ihr Seidengewand. Der Narr schien genau zu wissen was er tun musste um Menschen so zu entkräften das sie sämtlichen Lebenswillen verlieren. "Lass das bitte... ich bitte dich..." "Hahhaaa du Kleine hast keine Ahnung was dich erwartet. Es wird nicht weh tun. Schmerzen sind etwas für Amateure. Haahha wir werden Spaß haben meine Freunde!" Das verdreckte Etwas stand wieder auf und bewegte das sich immer noch in seiner Hand befindende Gerät an den Hinterkopf der kleinen Blondine. Er stach gekonnt zu. Nichts schien noch an seine ehrenwerte Arbeit als Arzt zu erinnern. Die Nadel rutschte leicht nach links ab. Der leichte Widerstand in ihrem Kopf ließ den abtrünnigen Mann aufsehen. "En Tumor soso. Das ändert gar nichts.... wir werden trotzdem Spaß haben." Die Nadel tief in ihrem Kopf verschwindend ließ auch Hanna wie Michael schon zuvor verstummen. Die trottelige Gestalt bewegte sich zu einem kleinen Bildschirm. Er wischte mit seinem zerfledderten einstigen Arztkittel den Bildschirm nicht sauber aber so das man etwas erkennen konnte. "Dann wollen wir mal sehen was ihr so miteinander erlebt habt:::" Ein energiegeladener Stoß durchfuhr die Köpfe der beiden. Tausende Bilder sausten vor dem geistigen Auge der beiden umher. Es schien als glichen sich die Bilder der beiden ab bis die selben Bilder vor den geistigen Augen der beiden Verbundenen erschienen. "Es ist damals vor 13 Jahren... nicht noch einmal... nein bitte nicht..." Bilder eines Operationssaales waren deutlich zu sehen. Klares Weiß zeichnete den Sterilen Raum eines Krankenhauses. Ein junges Mädchen vielleicht 14 Jahre alt lag auf dem Entbindung Tisch. Die Geburt der viel zu jungen Mutter stand kurz bevor. Der Oberarzt an seinem Namensschild betitelt zu erkennen und ein paar Assistentinnen standen im Kreis um das Geschehen. Hinter einer verdunkelten Scheibe stand ein junger Mann auf seiner militärischen Weste die Initialien RYN stehend. An einem geknebelten Person hinter ihm war zu erkennen, dass er sich unbefugt Zugang zum Geschehen gemacht hat. Die Ärzte hinter der Scheibe hatten alle Probleme Blutungen zu stoppen die das Leben der jungen Mutter gefährden. Ein Schwall aus Blut ergoss sich über die Hände des Arztes. Der Boden war glitschig von all dem Blut. Das Kind hatte sich noch nicht gedreht. Die Mutter war nun gedehnt und die Wehen folgten dicht hintereinander. Der sagte laut und deutlich sie soll pressen. Es gab noch mehr Blut. Langsam fing sich das Wesen in den Händen des Arztes abzuzeichnen. Der Schrecken in dem Blicke des Arztes war nicht zu übersehen.. Eine seiner Assistentinnen schluckte und verkniff sich ein Erbrechen. Eine weitere fiel in Ohnmacht. Der Mann hinter der Scheibe lehnte sich Näher an die Scheibe um zu sehen was in den Händen des Arztes geboren wurde. Es sah nicht aus wie eine gewöhnliche Fötus Missbildung. Seine Haut hatte eine graue Farbe, nicht dieses mit Käseschmiere bedeckte Grau sondern Tot und zersetzt. Der Verwesungsgeruch war selbst durch die verdunkelte Scheibe deutlich zu riechen. Der Brustkorb des Wesens war offen, seine Gliedmaßen zu lang für einen Fötus der achten Woche. Sein Unterkörper war segmentiert wie der eines Insekts. Diese Tatsache schien schlimm genug zu sein bis die scheinbare Totgeburt sich streckte und räkelte. "Zugriff sofort... Aber lasst das Kleine und seine Mutter am Leben." Eine schwarz gekleidete Einheit schwer bewaffneter Männer stürmte den Operationssaal. Gezielte Kugeln ließen niemanden am Leben, außer der geschockten Mutter und der Kleinen sich der Natur widersetzenden Kreatur die sich immer noch in den Händen des Arztes befand. "Sollen wir die Mutter ausschalten?" einer der Männer deutete auf das bewusstlose Mädchen. Der scheinbare Anführer dieser Einheit warf ihm einen wütenden Blick zu "Das werden die O5 entscheiden." Der liebevolle Blick zu der Kleinen zeigte deutlich, dass er nie zulassen würde dass ihr was geschiet. Der schwarze Mann in Uniform beugte sich über das kleine Wesen und nahm es in die Hände. Seine Haut begann zu reißen und Blasen bildeten sich beim Kontakt zu dem kleinen Körper. Er versuchte es fallen zu lassen, doch es klammerte sich fest an seine Hand. Es schien ihn anzusehen. "Du bist am Leben... es tut mir leid meine Tochter." Mit tränenden Augen brach er dem entstellten Wesen das Genick. Ein gefühlvoller Blick begleitet von einem Schwall Tränen zeigten eíndeutig das Gefühlschaos eines Vaters nach dem Mord an der eigenen Tochter. "Raus aus meinem Kopf du Mistkerl!!" Michaels Verstand schien sich zu wehren. Der Rauch der bereits überhitzen Maschinen erfüllte den Raum nun völlig. Die Visionen schienen besonders Hanna mitgenommen zu haben. Dieselben schwarzen Tränen wie damals rollten über ihr Gesicht. "Wie konntest du nur... es war unser Sohn... Michael... ich... [weinende Geräusche]" Die Spannung schien sich in diesem Moment aufzustauen. "Michael ich habe dich geliebt [weinende geräusche]" Der ehemalige Doctor war jetzt nur noch ein Schatten seiner selbst. Diese bilder aus der Hölle schienen ihn komplett gebrochen zu haben. "Das wirst du bereuen du mieser Mistkerl, ich bring dich um! Du bist nicht der erste dem ich das Licht ausknipse!" "Michael hör auf... es ist vorbei... was Vergangenheit ist ist nicht wichtig... wichtig wäre es nur Reue zu zeigen..." Stolpernde Schritte waren leise zu hören. Ein Keuchen in der oberen Etage war zu hören. Was in diesem Moment eine Etage höher geschieht konnte man nur erahnen. Der Doctor schien immer noch unter Schock zu stehen. "Weißt du wie ich heiße? Mein Name ist Michael Silver. Doch nicht mein Name ist dein Verderben. Erzähle meinen Freunden in der Hölle lieber von..." "Cathrine Silver... Bitch!"

Ich freue mich auf gute Kritik !!!
Und ich weiß genau das ich diese bekomme bei dem von mir gewählten Ende, dass beim zu schnellen lesen sehr verwirren kann...
Ich habe nie vor fragen zu beantworten ohn neue aufzuwerfen...
Demnach ist jedes kapitel ein Clifhanger :P



https://www.youtube.com/channel/UCr6zq87t0Sfo41cJjxK05ew?view_as

 Ähnliche Themen

-
» Katzen - Schwangerschaft & Geburt» Katniss Everdeen» Arbeitslosengeld II - Sonderbedarf - Erstausstattung bei Geburt - Höhe des Pauschalbetrages - gerichtliche Überprüfbarkeit - Nachweis des tatsächlichen Bedarfs und einer Unterdeckung - Beweislast» Heilkräuter & Gifte (für Heiler und -schüler)
Seite 1 von 1


Finsterkatzen :: Pfotenwerke :: Eure Geschichten