Mitglieder FAQ Suche Regelwerk Registrierung
Liebe Katzen groß und klein, Regeln müssen immer sein. Deshalb kommt ihr als Neuling an, endet euer Name stets mit "junges" hinten dran. Keine Angst, ihr werdet seh'n, mit etwas Fleiß, werdet auch ihr bald als Krieger vor uns steh'n.
Diese liebenswerten User helfen dir bei jedem Problem was in ihrem Bereich der Möglichkeiten liegt.

Klick auf den Button um sie näher kennen zu lernen!

 Gedankenrubin

©Lilienbrüllen
Mo Jul 03, 2017 7:18 pm
avatar
Krieger
Anzahl der Beiträge : 149
Anmeldedatum : 28.01.17
Alter : 20

Gedankenrubin

511, hochziehen, aufstehen, Seil nehmen, Wurfhacken kreisen lassen und werfen. 512, hochziehen, aufstehen und durchatmen. Er hatte es geschafft. Nach 3 Jahren der Nachforschung hatte er endlich Hinweise auf ein noch unbekanntes Artefakt aus der Zeit vor der Ersten Zeitrechnung der Großalten gefunden. 2  Jahre waren vergangen seit er sich selber auf die Suche nach diesem Artefakt begeben hat und seitdem hatte er viele der riesigen Ruinen gesucht, gefunden und erforscht. Viele wahren schon komplett ausgeräumt und/oder Zerstört aber manche wenige hat er als erster betreten und so konnte er nach einiger Zeit die Existenz diesen besonderen Tempels beweisen. Es dauert natürlich noch bis er seinen Aufenthaltsort kannte und dort ankam. Aber er war aber auch sehr gut Versteckt. Nicht nur das er in Einem sehr dichtem und  gefährlichem Dschungel lag, nein, dieser lag auch noch in einem verstecktem, sehr unzugänglichem Tal im Höchsten und Größten, nebenbei auch gefährlichsten,  Gebirge in der bekannten Welt. Aber das hatte ihn nicht aufgehalten, im Gegenteil sogar angespornt, und nun Stand er hier. Vor dem größten Tempel aus der Zeit vor der ersten Zeitrechnung der Großalten.  Natürlich waren alle Gebäude, soweit sie noch standen, aus dieser Zeit enorm groß. Daher nahmen die Wissenschaftler an das sie von Riesen oder dergleichen erbaut wurden. Aber dieser Tempel war um einiges größer als alle anderen Gebäude die er besucht hatte. Er konnte fast schon selber als Berg gelten.
Nachdem er sich vom Treppensteigen erholt hatte ging er weiterhin staunend auf den Eingang zu.  gab. Die Mauern waren schlicht aber sauber. Keine Motive, Schnörkel oder auch nur hübsche sauberer, heller Stein mit klaren Kanten und Linien. Selbst der Weg zum Eingang war völlig ohne Staub, Äste, Blätter oder Tierhinterlassenschaften. Genauso wie die Treppen wie im jetzt einfiel. Nur war im das beim Aufstieg nicht aufgefallen.
Zügig näherte er sich dem Riesigen Eingang und als er dort ankam sah er sich nach Fallen um. Zum Glück gab es keine. Als er durch den Eingang ging, stellte er fest das dieser auf einen Innenhof führte. Durch die Größe kam es im natürlich so vor als ob er durch einen Gang gehen würde was aber  das Täuschte. Der Innenhof dafür wahr Gigantisch. Von außen hatte er gedacht dass das Gebäude etwa 2 oder 3 Stockwerke hoch sein Könnte aber nun wurde im Klar das das nur die Höhe dieses Innenhofes war. Auch gab es weiter oben Große Öffnungen in Verschiedenen Formen und Größen. Diese hatte er von außen gar nicht gesehen aber so kam viel Licht hinein. Nun besah er sich den Boden genauer. In im gab es viele Linien. Gerade und ungerade, Kurven und Flächen aber auch Erhebungen und Tiefen. Langsam ging er auf die andere Seite des Innenhofes zu wo sich eine weitere Tür befand, welche wohl endlich in das Innere des Tempels führen sollte. Bald schon wurde im klar dass man das was auf dem Boden war wohl nur von sehr weit oben erkennen würde. Durch diese Erkenntnis konnte vom Boden ablassen und sich mehr auf den nächsten Eingang konzentrieren.
Während er so über den Innenhof lief dachte er darüber nach wie groß der Tempel wohl noch sein könnte. Schnell merkte er das durch die Größe des Innenhofes der Eingang schon am anderen des Tales sein musste. Das hieße der Hauptteil des Tempels befand sich im Gebirge. Was bedeutete das er möglicherweise Größer war als angenommen. Es konnte Wochen dauern auch nur einen groben Grundriss zu haben, selbst wenn er nur die Lage der Räume notieren würde ohne ihre Geheimnisse zu erforschen. Aber er genoss diese Herausforderung und beeilte sich vor Einbruch der Dunkelheit noch den Hauptteil zu erreichen.
Als er endlich den eigentlichen Eingang erreichte sah er aber zu seiner Überraschung das es keine neue Halle gab sondern nur einen  langen Gang. Trotz der schnell kommenden Dunkelheit ging er weiter. Wie lang er ging wusste er nicht aber es dauerte. Zwischen macht er Pausen und schlief auch zwei oder dreimal aber meist lief er einfach den Gang entlang. Er sah nichts aber er hatte ein gutes  Raumgefühl und merkte das der Gang sich nicht änderte.
Nach einiger Zeit, er hatte 4-mal geschlafen, sah er aber ein rotes Licht am Ende des Ganges. Er ging weiter darauf zu und sah das der Gang immer breiter wurde und übergangslos zu einer Riesigen Halle wurde. An den Wänden waren Säulen aus dem Stein gehauen und alles war mit irgendetwas verziert. Schriften, Symbole oder Figuren bedeckten alles, egal ob Boden, Wände oder Decke. Der Hintere teil der Halle schien von einem Vorhang abgetrennt zu sein und davor stand ein Riesiges Podest auf dem Ein Wahrlich Gigantischer, leuchtender und reiner Rubin lag. Er näherte sich diesem Podest und versuchte, als er dort ankam hinauf zu Klettern. Es gab keinen Zweifel dass das, das gesuchte Artefakt sein Musste. Da er keinen Aufstieg fand ging er um das Podest herum um den Vorhang zu untersuchen. Doch bevor er diesen berühren konnte wich dieser zurück und eine gigantische Echse kahm hervor. Wenn das kein Drache war wusste er auch nicht weiter und er war einfach Gigantisch. Der Teil der Höhle der vor dessen Flügel gewesen war, kam in Vergleich zum Rest der sich dahinter befand winzig vor. Es schien als ob das ganze Gebirge ausgehöhlt war nur um diesem Riesigen Geschöpf Platz zu machen.
Langsam senkte sich der Kopf des Wesens herab und schaute auf ihn herab. „Was willst du Mensch?“ sprach es ohne auch nur die Lippen zu bewegen. Trotzdem hallte dieser Satz durch die Riesige Höhle und kam tausendfach an. Leicht verängstigt  zeigte er einfach nur hoch in die Richtung des Rubins. Das Auge des Drachen verschmälerte sich etwas. „Du willst also den Gedankenrubin?“ Fragte es weiter. „Ja wenn er so heißt. Aber was kann er?“. Der Kopf des Drachen hob sich bis er fast die Decke berührte. „Du willst Wissen was der Gedankenrubin ist?“ Fragte das riesige Geschöpf und bewegte nun doch sein Maul und Brüllte diese Frage hinaus. „Der Gedankenrubin ist das Mächtigste Artefakt das je existierte und je Existieren wird. Es enthält sämtliches Wissen der Welt seit es diese gibt und kann alle Fragen beantworten. Wenn man mit im umzugehen weiß. Und du einfaches Lebewesen willst diese Artefakt einfach mitnehmen?“ Plötzlich bewegte er sich durch die Luft und schwebte ohne Zutun nach oben auf das Podest. „Dann Zeige, der du dich Mensch nennst, das du würdig bist!“
Er kam auf dem Podest an und ging unter dem Blick des Drachen auf den  Gedankenrubin zu. Zitternd vor Aufregung und ohne es zu Wissen hub er seine Hand und berührte das Artefakt. Sofort strömte Energie durch ihn und plötzlich wusste er alles. Einfach alles. Mit einer Ausnahme. Er wusste nicht das er sich nun mit dem Gedankenrubin vereinen würde und seine Seele die Magische Energie des Rubin hinzugefügt werden würde. Und dann existierte er nicht mehr. Nun war er der Rubin und alles was ihn ausmachte wurde zu reiner Energie.
„Endlich!“ Sprach das Uralte Wesen welches den Rubin bewacht hatte. Mit seiner Riesigen Klaue nahm er den nun Pulsierenden Rubin und setzte sich diesen in eine Halterung an der Halskette die er trug. Das Pulsieren ging auf den gesamten Körper das Wesens über und es verwandelte sich in Reine Energie. Die Energie strömte in der riesigen Höhle umher und wurde zu einem Sturm. Der Sturm wurde immer kleiner und verfestigte sich zu einer anderen Form. Das Licht erlosch und zum ersten mal seit ewigen Zeiten war die Höhle in Dunkelheit gehüllt. Doch dann gab es einen Knall und ein Fluss aus reiner Energie schoss nach oben und Sprengte die Decke und die Berge darüber und schoss in den Himmel. Zu gleicher Zeit lief eine Schockwelle über die Welt und gab allem was Existierte einen Schauer über den Rücken. Und auch wenn niemand es aussprach war doch allen klar ein neuer Gott wahr Geboren.











[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]



Seite 1 von 1


Finsterkatzen :: Pfotenwerke :: Eure Geschichten