Mitglieder FAQ Suche Regelwerk Registrierung
Liebe Katzen groß und klein, Regeln müssen immer sein. Deshalb kommt ihr als Neuling an, endet euer Name stets mit "junges" hinten dran. Keine Angst, ihr werdet seh'n, mit etwas Fleiß, werdet auch ihr bald als Krieger vor uns steh'n.
Diese liebenswerten User helfen dir bei jedem Problem was in ihrem Bereich der Möglichkeiten liegt.

Klick auf den Button um sie näher kennen zu lernen!

 Haupt RPG- Die Schwingen der Nacht [Teil 4, veraltet]

©Gast
So Jan 25, 2015 2:48 pm
avatar
Gast

(Vermouth/Streuner/Wald)

Die edle Kätzin überlegte es sich dann doch anders. "Ich könnte mich ja bei ihm einschläusen.", dachte sie.
Sie lief zurück, stürzte aus dem Dickicht und verfolgte Wolfs Duftspur.
Als sie hinter ihn trat, sagte sie: "Lange nicht mehr gesehen, Wolf.", miaute sie.
Es war eine kurzfristige Entscheidung gewesen und hoffte, dass sie sich nicht überschätzte.



(Rabenpfote/FinsterClan/Lager)

Sie glaubte, Kieseljunges' Blick zu deuten. "Mach dir keine Sorgen. Ihnen geht es gut.", sie seufzte und beschloss, ihr von dem zweiten großen Streit mit Eichenpfote zu erzählen. Sie hasste ihn. Rabenpfote hasste diesen Kater so sehr.



©Habichtstern
So Jan 25, 2015 2:56 pm
avatar
Co- Anführer
Anzahl der Beiträge : 4159
Anmeldedatum : 16.12.13
Alter : 20

[Wolf / Streuner / Wald ]

Er bleckte die Zähne als er den Geruch von Vermocht auffing und sie wenig später aus dem Gebüsch trat. Ach du bist es., knurrte er und sah sie kalt an. Er hatte nicht vergessen, das sie ihm geholfen hatte. Was willst du hier. Du magst mir geholfen haben, aber ich habe dich schon mal am Leben gelesen, also ist meine Schuld beglichen, ich weiß nicht ob ich das erneut machen werde!, seine Stimme war rau und wie immer eisig. Als würde er keine Gefühle spüren. Wolf richtete sich zur vollen Größe auf und grub die Krallen in den Boden. War bereit zu kämpfen, falls sie etwas dummes machte.

[Kieseljunges / FinsterClan / Lager ]

Ihre Ohren zuckte etwas hin und her und sie lauschte den Worten von Rabenpfote. Es tat weh das zu hören. Das ihre Freundin jemanden so sehr hasste. Hass ist doch nichts gutes. Er verdirbt nur einem das Herz! Sie musste sich recht strecken und ihr über die Wange zu lecken. Aber die Familie im Clan ist doch so stark. Fühlst du dich nur wegen ihm nicht wohl? Wie gerne hätte sie das alles jetzt in Worten ausgesprochen. So deutete sie mit der Pfote auf das Herz und dann auf das Lager. Unserer Familie, unser Leben. Sie würde Rabenpfote doch nur eine Last sein. Sie konnte nicht einmal jagen.



©Gast
So Jan 25, 2015 3:04 pm
avatar
Gast

(Rabenpfote/FinsterClan/Lager)

Rabenpfote seufzte und schnurrte: "Ach, meine Kleine. Es ist ja nicht nur er. Er ist nur ein Großteil davon. Ich habe keinen Mentor mehr, der sich gut um mich kümmern kann. Meine momentane Mentorin ist krank und im Heilerbau einqzartiert. Wer weiß, wie lange es dauert und ihr Bein heilt. Es ist.. ich bin schlecht. In allem schlecht. Ich kann nicht besonders gut kämpfen. Jedesmal hat mein Gegenüber gesiegt. Jagen... Ich kann es, aber ich bin auch nicht die Beste darin. Es fühlt sich an, als wäre ich ohnmächtig und bwege emich hier nur als lebene Tote fort. Verstehst du, was ich sagen will? Und außer dir habe ich hier niemanden.", sie sah sehr traurig aus in dem Augenblick.
So eine Seite durfte Eichenpfote niemals an ihr sehen. Niemals. Sie würde sich in Grund und Boden schämen.



(Vermouth/Streuner/Wald)

"Habe keine Furcht, mein furchtloser Wolf. Ich möchte mich dir und deinen Kumpanen anschließen. Ich kann euch beim Jagen behilflich sein." , miaute sie honigsüß.
Diese Taktik hatte sie von ihrer Freundin gelernt.
Wie ging es ihr eigentlich? Sie hatte nichts mehr von ihr gehört, seit Wolf das Lager verlassen hatte. "Shania."



©Irrlichttau
So Jan 25, 2015 3:11 pm
avatar
Waldwächter
Anzahl der Beiträge : 3289
Anmeldedatum : 16.12.13
Alter : 26

[Kohlenfluss/Goldmöwe|Finsterclan|Wald]

Weit entfertnte Stimmen drangen klingelnd an sein Ohr,seine pfoten kribbelten unangenehm, und sein körper fühlte sich unendlich schwer an. Er zuckte mit der einen Pfote Das Kribbeln, es sollte aufhören, es nervte ihn. Das war sein erster klarer Gedanke, dass es ihn nervte. Er blinzelte und verschte fest zu stellen wo er war, doch kaum hatte er die Augen einen Spalt breit offen, fielen sie ihm gleich wieder zu. Als wollten die Muskeln ihm einfach nicht gehorchen. Unruhe und dann Angst stieg in ihm hoch, Wo war er? was war mit ihm los?
Goldmöwe bemerkte ein Zucken der Pfote ihres bruders und dann sah sie wie r kurz die Augen öffnete. Oh, Sternenclan sei Dank! Er lebt Igelnase er hat sich bewegt siehst du? du hast es geschafft nicht wahr?Pure Dankbarkeit sprach Bände aus ihrer Seele.



http://www.finsterkatzen.com
©Diamond
So Jan 25, 2015 3:17 pm
avatar
Höhlenwächter
Anzahl der Beiträge : 1396
Anmeldedatum : 16.12.13
Alter : 19

[fuchsjunges/fc/lager]
er erschrack als plözlich eine stimme hinter ihm hörte und quikte kurz auf und machte sich klein nach einem moment nahm er jedoch allen mut zusammen und drehte sich um um zu schauen wen ihn so erschrocken hatt er atmet erleichtert auf als es lärchenklang war er kannte ihn nicht so gut aber er war bis jezt immer net zu ihm gewesen als der kriger ihn zu sich zog war er erstmals ein bischen verunsichert lis es aber über sich ergehen als er ihn fragte was pairt sei schütelt er seinen kleinen kopf wer wollte es nicht erzählen trozdem konnte er es nicjt lssen bedrückt zu seiner schwester hinüber zuschauen ihm kamen die tränen und er blickte schnell auf den boden



©Habichtstern
So Jan 25, 2015 3:20 pm
avatar
Co- Anführer
Anzahl der Beiträge : 4159
Anmeldedatum : 16.12.13
Alter : 20

[Kieseljunges / FinsterClan / Lager ]

Sie war schon immer eine gute und aufmerksame Zuhörerin gewesen. Ruhig und unterbrach nie einem. Vielleicht weil sie es ja nicht konnte, aber selbst wenn sie wie alle reden könnte, würde sie es nicht tun. Aber wenn du fort bist, was mach ich dann ohne dich? Wieder glitten Tränen in ihre Augen, auch wenn sie es nicht wollte. Sie konnte Rabenpfote ja irgendwie verstehen, auch wenn sie noch so jung war. Sie hatte so vieles gesehen und so vieles gehört. Für einen Moment erinnerte sie sich an diesen blinden Katzen, der ihr gesagt hatte er würde wieder kommen, aber es nicht mehr getan hatte. Das war Schmerz und Enttäuschung. Vielleicht fühlte es sich bei Rabenpfote so an, da sie das Gefühl hatte immer zu verlieren. Du bis doch eine so tolle Kätzin! Du bist nicht schlecht nein! Sie schüttelte heftig den Kopf und sah ihr in die Augen.

[Wolf / Streuner / Wald ]

Achja?, knurrte er auf ihre Worte und drehte die Ohren etwas zurück. Was hat dich denn zu diesem Entschluss bewegt? Mir wirkte es nicht so, als wärst du daran interessiert hier zu bleiben. Er wurde misstrauisch und verengte die Augen zu kleinen Schlitzen. Sein Körper war angespannt und sein Fell war noch mehr gesträubt. Man konnte die Muskeln unter seinem Fell spielen sehen. Zwar bekam er nicht so viel zu essen wie im Clan, aber dennoch genug. Auch trainierte er mit den Streunern und zögerte nicht ihnen Wunden zu zufügen. Sein Blick blieb auf Vermoth hängen.

[Abendsonne / FinsterClan / Wald ]

Er beobachtete Kohlenfluss immer noch und auch durch ihn floss die Erleichterung als sie sah, dass die Pfote des Katers sich etwas bewegte. Wir sollten ihn ins Lager bringen und ihn in sein Nest legen, da kann er sich dann völlig ausruhen. Fragend sah er zu Igelnase und dann zu Goldmöwe. Sein Herz schlug hart gegen seine Brust. Was wäre nur passiert wenn er nicht überlebt hätte? Aber ich denke erst Morgen sehen wir ob er es wirklich geschafft hat.

[Lärchenklang / FinsterClan / Lager ]

Er merkte das er Fuchsjunges erschreckt hatte und sah den Kleinen entschuldigend an. Das wollte er nicht. Tut mir leid Fuchsjunges, ich wollte dich nicht erschrecken. Seine Stimme klang wie immer warm und ohne Zorn. Als im das Junge nicht erzählen wollte was passiert ist, wirkte er etwas besorgt. Willst du wirklich nicht darüber reden?, fragte er vorsichtig nach und folgte seinem Blick. Er konnte Rabenpfote und Kieseljunges sehen. Ist es wegen deiner Schwester?



©Diamond
So Jan 25, 2015 3:26 pm
avatar
Höhlenwächter
Anzahl der Beiträge : 1396
Anmeldedatum : 16.12.13
Alter : 19

[fuchsjunges/fc/lager]
als lärchenklamg fragt es wegen seiner schwester war nickte er traurig ich vermisse meine mama schluchzte er er hate einfach niemanden mehr seiene schwester hate rabenpfote und er??? er hate nur sich selbst er sprang auf und flüchtet aus dem lager er wollte einfach nur weg weg zum nachdenken



©Gast
So Jan 25, 2015 4:17 pm
avatar
Gast

Wintertanz//FinsterClan//Lager

Sie hatte die Geburt überstanden. Dank Elhana und all den anderen. Schmerzen hatte sie keine und den Jungen ging es alles gut.
Vor einiger Zeit ist sie in die Kinderstube gewechselt, die Aufregung im Lager hatte sich gelegt.
Was Elhana jetzt tat, wusste die neue Mutter nicht.
Sie war auch zu erschöpft.
Musste sich aber dringend noch bei ihr bedanken.
Nun war sie mit Nachtstern in der Kinderstube. Genoss seine Wärme.
Die drei Jungen lagen an ihrem Bauch und schliefen.
Sie sahen wirklich toll aus...
"Weißt du Nachtstern...Wir sollten den drein endlich Namen geben..."
Sie flüsterte und eigentlich hatte sie auch schon Namen. Es war ein Gefühl, welches sie nicht mehr los ließ.
Sie tippte mit der Schweifspitze aif das schwarzweiße Junge.
"Sie sollte Dunkeljunges heißen...oder nicht? Und...die anderen beiden..."
Sie stockte und sah ihren Gefährte in die wunderschönen Augen.
Ihre Entscheidung stand fest, aber wie würde Nachtstern reagieren?
"Ich möchte, dass sie Blutjunges und Schemenjunges heißen."



©Saphirflügel
So Jan 25, 2015 4:22 pm
avatar
2.Anführer
Anzahl der Beiträge : 2231
Anmeldedatum : 12.02.14
Alter : 22

Funkenjunges/fc/ kinderstube

Sie schnurrte als ihre Ziehmutter zurückkam und lächelte ihr und ihren kleinen geschwistern zu. Vin Leopardenherz wirde sie und die kleinen zu ihr gezogen. Schnurrend legte sie ihren kopf auf die pfoten und achloss die Augen.



©Wolkenfuchs
So Jan 25, 2015 4:35 pm
avatar
Höhlenwächter
Anzahl der Beiträge : 2568
Anmeldedatum : 17.12.13

[Elhana und Luchstau | Fc | Lager]

Erschöpft lag Elhana vor der Kinderstube. Sie lag auf der Seite und streckte die Glieder von sich. Den Blick auf den Heilerbau gerichtet und die Ohren auf die Kinderstube. Sie überlegte und stand dann letztendlich auf. Luchstau lag am anderen Ende des Lagers und starrte in den Himmel. Elhana trat zum Eingang der Kinderstube. Wintertanz, darf ich rein kommen? ihr Fell war noch immer matt und ohne Glanz. Sie konnte einfach nicht schlafen so sehr sie es versuchte. Ihr Fell roch noch immer nach Kräutern, von der Borretsch such Aktion im Heilerbau und ihre Augen träge vor Erschöpfung.



©Irrlichttau
So Jan 25, 2015 4:37 pm
avatar
Waldwächter
Anzahl der Beiträge : 3289
Anmeldedatum : 16.12.13
Alter : 26

[Nachtstern|Finsterclan|Kinderstube]

Nachdem sich Wintertanz ein wenig beruhigt hatte, hatte er sie mit sienen drei Jungen in die Kinderstube begleitet, wo ihr weiches moosnest bereits auf die kleine Familie gewartet hatte. Nun lag er friedlich schurrend bei ihr, und sah sienen Kindern beim trinken zu. Als die schöne weisse Kätzin ihm die Namen sagte, schaute er sie verblüfft an.
Blutjunges? nach Blutsee? das wird Schneeflck aber freuensein schnurren wurde lauter. Bis er den letzen Namen vernahm. Aprupt hörte er auf. Jetzt war masslose Verwunderung in seinen Augen zu sehen.Konnte es sein, dass Wintertanz sich Schemenstern zurückwünschte? war er villeicht kein guter Anführer?Er verwarf den gedanken gleich wieder, nein sie würde doch nie so etwas denkn. Und Schemenstern war ein wundervoller Anführer gewesen. es war auch ein aussergewöhnlicher Name, und warum solte er nicht zu einem so Aussergewöhnlichem Jungen wie seinem gehören?Schemenjunges..das klingt-vertraut und vertrauenserweckend. ich bin so stolz auf dich- auf euch alle.Liebevoll sah er seine Familie an. Noch vor ein paar Blattwechseln war er als einsamer Zirkuskater durchd ei Wälder gestreunt, immer auf der Suche nach Abenteuern und hübschen Kätzinnen zum erobern. Doch nun , das wusste er, hatte das wohl grösste Abenteuer seines lebens begonnen, mit der schönsten kätzin der Welt.



http://www.finsterkatzen.com
©Gast
So Jan 25, 2015 4:43 pm
avatar
Gast

(Vermouth/Streuner/Wald)

"Ach, weißt du. Ich bin Streunerin und mag es nicht, an ein paar Katzen gebunden zu sein, die ich nicht mal kenne. Doch nun habe ich mir gedacht, es kann doch sehr spannend werden. Außerdem habe ich mich gefragt, was ihr mir denn bieten könnt. Ich ziehe es nicht vor, im Stich gelassen zu werden, wenn ich Hilfe brauche.", miaute sie fordernd.
Ihr Schweif schlug kurz hin und her, dann hielt sie inne und sah Wolf eindringlich an. "Und glaube ja nicht, dass du mich rein legen kannst. Schließlich bin ich nicht Irgendjemand!", stellte Vermouth klar.


(Rabenpfote/FinsterClan/Lager)

"Du bist so lieb...", sie schnurrte wieder. Dann wurde sie ernst.
"Vielleicht hast du ja recht. Vielleicht... ist es besser, vorerst hier zu bleiben. Vor erst. Ich will erst lernen, wie ich dich versorgen könnte. Du bist noch zu jung, für die Jagd, aber glaube mir. Du würdest sogar besser werden als viele Krieger hier. Denn wenn ein Sinn versagt, wird der andere umso stärker. Dein Tastsinn, z.B. Du kannst bestimmt Vibrationen spüren, die eine Maus macht, wenn sie davon läuft und vor allem hast du noch deine super Spürnase die sicher auch stärker geworden ist.", sie grinste euphorisch. "Ein Mond. In einem Mond werde ich dir beibringen, wie du das machst. Dann schauen wir uns die Situation im Clan an und können verschwinden.", sie legte viel Hoffnung in diesen einen Mond. Eichenpfote wird sie mit Ausreden speisen müssen. Sie war eine sehr schlechte Lügnerin. Vielleicht lernte sie das aber auch noch.



©Gast
So Jan 25, 2015 4:43 pm
avatar
Gast

Wintertanz//FinsterClan//Lager

Sie schnurrte erschöpft, als nachtstern mit den Namen einverstanden war.
Sie liebte ihn wirklich sehr...und dabei hatte alles so schwer angefangen.
Nun waren nicht mehr alleine. Sie hatten jetzt drei Junge und die würden bestimmt noch einiges anstellen! Sie freute soch sogar schon auf dies...
Ihre Ohren zuckten, als sie Elhanas stimme vernahm.
"Natürlich, komm nur rein.



©Wolkenfuchs
So Jan 25, 2015 4:47 pm
avatar
Höhlenwächter
Anzahl der Beiträge : 2568
Anmeldedatum : 17.12.13

[Elhana FC Kinderstube]

Die Kätzin schlüpfte in die Kinderstube und sah auf die frische Familie. Ich wollte nur gucken ob auch alle gesund sind und du genug Milch hast. Sonst würde ich dir nochmal Borretsch bringen die ich im Heilerbau mühsam gefunden habe Ihre Schwanz hing herunter und sie sah von Nachstern zu Wintertanz. Sie sahen glücklich aus. Für kurze zeit dachte sie an Donnerspeer.



©Himbeerstern
So Jan 25, 2015 6:02 pm
avatar
Oberster Heiler
Anzahl der Beiträge : 1071
Anmeldedatum : 17.12.13
Alter : 23

[Pfefferpfote|FinsterClan|Frostfluss]
Der junge Schüler nahm so viel Katzenminze wie er nur tragen konnte und folgte dann seiner Mentorin zurück zum Frostfluss. Der Duft der Katzenminze stig ihm in die Nase und der Sabber lief Pfefferpfote im Maul zusammen. Doch das ignorierte er so gut er konnte und sprang stattdessen eilig in das eisige Wasser des Frostflusses. Und schwamm eilig auf die andere Seite dort angekommen schüttelte er das Wasser so gut es ging aus seinem Fell.



[Igelnase|FInsterClan|Wald -> Lager]
Auch die Heilerin hatte Kohlenfuss Regung mitbekommen und ein Lächeln huschte ihr über die Lippen. Fürs erste, ja. antwortete Igelnase auf Goldmöves Frage. Aber Abendsonne hat recht. Er muss zurück ins Lager damit er sich ausruhen kann. miaute sie und wand sich schon zum gehen. ICh denke das schafft ihr zwei auch ohne mich. Ich muss schnell zurück ins Lager Wintertanz hat ihre wehen bekommen und ich muss dringend nach ihr sehen. und damit eilte die Heilerin auch schon zurück zum Lager. Kohlenfuss leben ist fürs erste sicher. dachte Igelnase während sie rannte. Ich hoffe nur bei Wintertanz ist auch alles in Ordnung.




©Laubhaufen
So Jan 25, 2015 7:06 pm
avatar
Höhlenwächter
Anzahl der Beiträge : 2269
Anmeldedatum : 27.06.14
Alter : 15

Flammenfrost//Finsterclan//Lager

Er war froh das es Wintertanz und ihren Jungen gut ging und seine Bewunderung für Elhana war noch mehr bewachsen. Er sah ihr nach wie
sie in der Kinderstube verschwand. Seine Pfoten prikelten unangenehm von der vielen anstrenung und er legte sich an den Rand des Lagers und Schloss die Augen Nur für ein paar Sekunden... dachte er wehmütig und allmählig wich die Anstrengung von seinem Körper. Der harte, staubige Boden fühlte sich auf einmal weich wie moos an und er schlief seelig ein.



©Irrlichttau
So Jan 25, 2015 7:52 pm
avatar
Waldwächter
Anzahl der Beiträge : 3289
Anmeldedatum : 16.12.13
Alter : 26

[Mondpfote|Finsterclan|Wald-Lager]

Er lief schneller und überholte Tümpelblut ziemlich schnell. Iregndwann hielt er es nicht mehr aus. Irgend etwas stimmt nicht.. rief er über seine Schulter zurück und seine Pfoten begannen über den Boden zu preschen. er wurde immer schneller und konnte schon die duftspur der katzen im Lager riechen, und er roch Aufregung und Blut. Die Angst dass etwas passiert sein könnte, liess ihn noch ein letzes mal scheller werden, bevor er durch den ginsterbogen brach und sich gehetzt umsah. was ist los? es riecht nach Blut.. er prüfte die Luft. Da war noch was anderes aber konnte es nicht zuordnen..

[Goldmöwe|Finsterclan|Wald]

Sie atmete tief ein als sie Igelnsases Worte hörte. Wenn sie ihn heim bringen durften musste es ihm ja schon besser gehen. Klar wir kommen zurecht.. rief sie der davon eilenden Heilerin noch schnell nach-dann sah sie Abendsonne an. Danke ihre ganze liebe die sie für den Kater empfand wuchs nun noch mehr, weil sie erkannte, dass er ihren Bruder gerettet hatte. Sie strich schnell an seinem Kopf vorbei und ging dann wieder zu Kohlenfluss. Keine Angst Bruder, alles wird gut. Igelnase meinte das Gift der Schlange hätte eine lähmende Wirkung, aber wir bringen dich jetzt nach hause.



http://www.finsterkatzen.com
©Habichtstern
So Jan 25, 2015 8:45 pm
avatar
Co- Anführer
Anzahl der Beiträge : 4159
Anmeldedatum : 16.12.13
Alter : 20

[Kieseljunges / FinsterClan / Lager ]

Es freute sie so sehr, das Rabenpfote so viel vertrauen in sie hatte und so viel Mut. Sie war einfach die beste Freundin die sie hatte. Es würde so weh tun, wenn sie gehen würde. Ich werde diesen Mond lang so viel trainieren. Ich werde zeigen das ich gut sein kann! Und dann und dann, werde ich mit Rabenpfote wegziehen, ich will das sie glücklich ist. Für einen Moment hatte sie ihren Bruder fast vergessen, als ihr das Klar wurde, stach etwas in ihr Herz. Wie hatte sie nur so etwas denken können? Auf einmal war sie hin und her gerissen und sie sah zu Rabenpfote. Was ist mit meinem Bruder?, versuchte sie sie irgendwie zu fragen, es irgendwie klar zu machen. Konnte sie ihn zurück lassen? Er hätte hier sein zu Hause!

[Abendsonne / FinsterClan / Wald- Lager ]

Ich habe nur getan, was getan werden muss., miaute er sanft und sah Goldmöwe an. Blickte in ihre so sanften warmen Augen in die er sich irgendwie verliebt hatte. Er wusste nicht wann und wie, er wusste nur das es geschehen war. Mit seinem Schwanz fuhr er kurz über ihre Flanke und trat dann zu Kohlenfluss. Ganz vorsichtig hob er den Kater auf und trug ihn wie vorhin. Versuchte möglichst ihm nicht weh zu tun und machte sich auf den Weg zurück zum Lager. Diesmal kam es ihm gar nicht weit vor und er schlüpfte durch den Eingang. Ich bringe ihn in sein Nest!, rief er zurück und hoffte das Goldmöwe es hören konnte. Er schlüpfte in den Kriegerbau und legte den Kater ab. Ruh dich aus. sagte er freundlich.

[Lärchenklang / FinsterClan / Lager - Wald ]

Als Fuchsjunges sich umdrehte und davon lief, sprang er dem Jungen sofort hinterher und konnte ihn schnell einholen. Hiergeblieben! Du gehst nirgendwo hin solange du noch ein Junges bist. Er sagte es freundlich aber auch mit einer gewissen Strenge. Er hatte Fuchsjunges am Genick gepackt und trug ihn schnell zurück ins Lager und setzte ihn vor seinen Pfoten ab. Du kennst doch genau das Gesetzt der Krieger. Seine warmen Augen sahen den viel jüngeren Kater an und er rollte den Schwanz wieder um Fuchsjunges um ihn festzuhalten, damit dieser nicht noch einmal abhauen konnte. Und ich bin mir sicher, das deine Schwester dir sagen wird, was sie bedrückt. Da war er sich ganz sicher.

[Wolf / Streuner / Wald ]

Noch immer wollte er Vermouth nicht so ganz trauen. Er konnte ihren Entschluss nicht nachvollziehen und das gefiel ihm ganz und gar nicht. Weil du das andere nicht magst, schließt du dich dem anderen an? Klingt nicht gerade nach einem guten Grund. Seit seiner Verbannung war der Kater vorsichtig geworden. Sein Blick war kalt und er schlug kurz mit der Pfote nach ihr. Was wir zu bieten haben? Wir stillen die Gier nach Rache und leben so wie es uns gefällt. Nehmen uns das was wir wollen oder beseitigen es. Wolf hatte nun etwas den Kopf gehoben und blickte der Kätzin in die Augen.




©Diamond
So Jan 25, 2015 9:11 pm
avatar
Höhlenwächter
Anzahl der Beiträge : 1396
Anmeldedatum : 16.12.13
Alter : 19

[fuchsjunges/fc/lager]
als ihm kärche folgte wusste er das es nichts brachte weg zu rennen er liess sich von ihm breitwillig ins lager tragen als er ihn loss lies sezte er sich auf als er seienen schwanz um ihn legte gähnte er einmal ausgiebieg aber meine schwester kan doch nicht sprechen irgendwie hab ich das gefühl das ise mich verlassen hat sie möchte mit mir gar nichts mehr zu tun haben ich vermisse die zeit wo meine mutter noch da war er lehnte sich vorsichtig an lärche er wurde ganz traurig



©Gast
So Jan 25, 2015 9:19 pm
avatar
Gast

(Rabenpfote/FinsterClan/Lager)

Rabenpfote's Pelz sträubte sich. Wie konnte sie nur so egoistisch sein?!
Sie fauchte kurz und leise. Es tut mir leid. Du hast ja noch deinen Bruder...", miaute sie voller Schuldgefühle. "Hmm...", sie dachte nach.
Ihr Blick glitt kurz zu Eichenpfote.
Eichenpfote war schon ein stattlicher, hübscher Kater. Das musste sie ihm lassen. Wahrscheinlich bildete er sich deshalb so viel drauf ein. Ihr Pelz sträubte sich noch mehr und sie schüttelte den Kopf.


(Vermouth/Streuner/Wald)

Vermouth sah Wolf tief in die Augen, so wie er es auch tat. Sie setzte sich. "Ich habe eben meine Meinung kurzfristig geändert. Ich kann zwar für mich selbst sorgen und gut kämpfen", sie wich seinem Pfotenhieb aus, "Aber es gibt Katzen, die stärker und gerissener sind als ich. Leider."



©Habichtstern
So Jan 25, 2015 9:27 pm
avatar
Co- Anführer
Anzahl der Beiträge : 4159
Anmeldedatum : 16.12.13
Alter : 20

[Lärchenklang / FinsterClan / Lager ]

Er konnte das Junge verstehen. Auch er hätte seine Mutter vermisst, wenn er so alt gewesen wäre wie Fuchsjunges. Vielleicht braucht sie einfach ihre eigene Zeit um damit klar zu kommen. Ich bin mir sicher sie wird wieder zu ihr kommen. Lass ihr einfach ihre Freiheit. Er leckte Fuchsjunges sanft über den Kopf. Nueseele warum bist du nur einfach von uns gegangen. Was hat dich dazu getrieben deine Jungen alleine zu lassen? Das würde doch keine Mutter machen. Ist dir etwas zugestoßen?, das fragte er sich schon lange. Lärchenklang schnurrte beruhigend und sah sich im Lager um.

[Kieseljunges / FinsterClan / Lager ]

Sie drückte sich wieder eng an Rabenpfote. Sie konnte doch das nicht wissen und hatte sie für einen Moment nicht auch ihren Bruder vergessen. Mehr sollten an ihr die Schuldgefühle hängen. Ihr Blick rutschte kurz zu Lärchenklang und ihrem Bruder. Er vermisst Mutter doch genauso wie ich. Aber warum kann ich ihm das nicht irgendwie mitteilen? sie senkte den Kopf und drückte sich so fest es ging an Rabenpfote. Ich will dich nicht verlieren! flehten ihre blauen Augen.

[Wolf / Streuner / Wald ]

Er hatte begonnen sich hin und her zu bewegen. Immer die Augen auf die Kätzin vor ihm gerichtet. Du kannst gut für kämpfen? Pah, das glaub ich kaum. Er sah sie provozierend an. Katzen die sich mir anschließen, zögern nicht. Sie töten und kämpfen und wer das nicht tut hat hier nichts verloren. Katzen mit einem weichen Herzen. Er hatte das Thema gewechselt, war nicht darauf eingegangen, das sie sich kurz sogar selbst herab gesetzt hatte und zugegeben hatte, nicht immer die stärkste zu sein.



©Gast
So Jan 25, 2015 9:34 pm
avatar
Gast

(Rabenpfote/FinsterClan/Lager)

Rabenpfote seufzte. Die Kätzin sah Kieseljunges an. "Ich werde nicht gehen. Entschuldige. Das war unüberlegt von mir. Es tut mir leid, wenn ich dich unter Druck gesetzt habe. Ich werde dich nicht verlassen. Aber ich würde dir trotzdem gerne beibringen, wie du mit deinen Sinnen umgehst. Alles klar?", nun lächelte sie.
Kieseljunges konnte sie nicht alleine lassen. Eichenpfote würde sie ertragen müssen. "Komm, gehen wir zu deinem Bruder, meine Kleine.", sie stand auf und stupste sie voran.


(Vermouth/Streunerin/Wald)

Vermouth stürzte sich auf Wolf und versuchte, ihn zu Boden zu rammen. Sie wollte einen Überraschungsangriff versuchen, um ihm zu beweisen, dass sie es sehr ernst meinte. Die Kätzin biss ihm ins Ohr.



©Diamond
So Jan 25, 2015 9:50 pm
avatar
Höhlenwächter
Anzahl der Beiträge : 1396
Anmeldedatum : 16.12.13
Alter : 19

[fuchsjunges/fc/lager]
er fühlte sie bei lärche geborgen und schnurrte als er ihm rate ihr ein bischen zeit zu lassen nickte er zustimmen dmwarscheinlich brauchte sie einfach ein wenig abstamd von ihm er war froh das er nun mit lärche darübee geredet hate ihm ging es jezt um einiges besser danke miaute er leise



©Habichtstern
So Jan 25, 2015 10:07 pm
avatar
Co- Anführer
Anzahl der Beiträge : 4159
Anmeldedatum : 16.12.13
Alter : 20

[Kieseljunges / FinsterClan / Lager ]

Sie wer erleichtert, aber sie wollte doch auch nicht das Rabenpfote unter Eichenpfote litt. Wir werden bestimmt einen weg finden! Sie hatte schon so viel aufgefasst und wirkte fast schon als wäre sie schon längst eine Schülerin. Aber vielleicht lag das darin, das sie so viel beobachtete. Ihr Herz schlug laut gegen ihre Brust und ihre Augen funkelten leicht. Rabenpfote war für sie fast schon eine Art Mutterersatz geworden und es würde ihr das Herz brechen, wenn diese nicht mehr kommen würde.

[Wolf / Streuner / Wald ]

Er bleckte die Zähne als Vermouth ihn angriff, doch genau das hatte er gewollt. Zu lange hatte er nicht mehr gekämpft und das hier war die perfekte Gelegenheit. Seine Krallen fuhren über die Schulter der Kätzin und er schlug machte einen Buckel um sie von sich runter zu bekommen. Mal sehen was du kannst! Seine Bernsteinfarbenen Augen funkelten leicht.

[Lärchenklang / FinsterClan / Lager ]

Wenn du etwas brauchst Fuchsjunges, kannst du immer zu mir kommen. Lass die Probleme nicht in dein Herz gefangen. Er leckte dem Jungen nochmals über den Kopf. Und jetzt solltest du vielleicht ein wenig schlafen. Er hob das Junge wieder auf und ging zur Kinderstube. Oder ist das richtig? Dort dringen liegt Wintertanz mit ihren neuen Jungen. Fuchsjunges würde das bestimmt nicht sehen wollen, wo er doch seine Mutter so vermisst.



©Gast
So Jan 25, 2015 10:18 pm
avatar
Gast

(Rabenpfote/FinsterClan/Lager)

Rabenpfote hatte Kieseljunges wirklich lieb.
Sie hatte so etwas wie Muttergefühle/Schwestergefühle für die junge Katze entwickelt.
Es war bedauerlich, dass sie nicht sprechen konnte. Ihre Stimme hätte bestimmt beachtlich schön geklungen. Aber auch ungewohnt wäre es, wenn sie sprechen könnte. Die Schülerin mochte das Junge so, wie es war.
Rabenpfote nahm nun auch sie im Nacken, da sie sah, dass die beiden vor ihnen Richtung Kinderstube gingen. Rabenpfote holte sie auf. "Hallo, Lärchenklang.", begrüßte sie den Krieger.
Vorsichtig setzte sie Kieseljunges vor ihren Pfoten ab.



(Vermouth/Streunerin/Wald)

Sie bohrte ihre Krallen in Wolfs Rücken und fauchte wütend. Zusätzlich biss sie ihm ins Ohr. Sie wandte alle Kraft an.
"Du wirst schon sehen, was ich alles kann!", fauchte sie dann laut.



©Gesponserte Inhalte




 Ähnliche Themen

-
» Haupt RPG- Die Schwingen der Nacht [Teil 2 /veraltet]» Haupt RPG- Die Schwingen der Nacht [Teil 5 veraltet]» Haupt RPG- Die Schwingen der Nacht [Teil 3,veraltet]» Haupt RPG- Die Schwingen der Nacht [veraltet, 1.Teil]» Planung des Haupt Rpg... Die Schwingen der Nacht
Seite 3 von 40
Gehe zu Seite : Zurück  1, 2, 3, 4 ... 21 ... 40  Weiter


Finsterkatzen :: Rollenspiele :: Haupt RPG :: Archiv Schwingen der Nacht